Aktuell nicht im Programm

6 Mütter: Nina Bott über den Tod ihrer Eltern

Nina sprach mit ihrem Sohn offen über den Tod

Nina Bott hat bereits beide ihrer Eltern verloren. Ihre Mutter starb an Ninas 27. Geburtstag und nur kurze Zeit später erkrankte Ninas Vater an Lungenkrebs. In der fünften Folge von "6 Mütter" erzählt die Moderatorin, wie sie mit dem Tod ihrer Eltern umging. Nina Bott stand damals vor der Frage, inwieweit sie ihren kleinen Sohn Lennox in die schwierige Zeit des Abschiednehmens einbeziehen soll. Sie entschloss sich dazu, offen mit Lennox zu sprechen und bereut ihre Entscheidung heute keineswegs: "Ich glaube, das war richtig wichtig."

- Anzeige -

Nina Bott: "Mir ging es wirklich dreckig"

Als Nina Bott elf Jahre alt war, erkrankte ihre Mutter. Nina hat deshalb schon als Jugendliche große Verantwortung übernehmen müssen und bereits damals auf ihre Mutter aufgepasst. Viele Jahre Später, an Ninas 27. Geburtstag" starb ihre Mutter schließlich. "Mir ging es wirklich dreckig. Ich war nur zu Hause und wollte auch nichts machen", erzählt die Moderatorin ehrlich.

Es war Ninas Sohn Lennox, der ihr in dieser schwierigen Zeit geholfen hat. Obwohl er erst ein Jahr alt war, ist Nina überzeugt davon, dass er mitbekommen hat, wie schlecht es ihr ging. Deshalb hat die Schauspielerin sich aufgerafft: "Meine Mutter hätte das so nicht gewollt. Die hätte mich ordentlich zusammengefaltet." Ihrem Sohn zu Liebe hat Nina dann "irgendwie weitergemacht". Heute blickt sie auf die Zeit zurück und ist sehr dankbar für ihre Erkenntnis: "Lennox hat mir total dabei geholfen, das zu akzeptieren." 

Auch Ninas Vater erkrankte schwer

Kurz nachdem Nina Botts Mutter starb, erhielt die Familie die nächste Hiobsbotschaft: Bei ihrem Vater wurde Lungenkrebs diagnostiziert. Doch so schnell gab ihr Vater nicht auf. Er hat gekämpft und noch weitere sechs Jahre "richtig gut damit gelebt", erzählt die Moderatorin. "Irgendwann ging es dann leider doch ganz schnell", so Nina Bott. Der Zustand ihres Vaters verschlechterte sich ungemein und er kam auf die Intensivstation.

Ninas Sohn war zu diesem Zeitpunkt schon älter, deshalb musste sie sich entscheiden, inwieweit sie ihn in die schwierige Phase des Abschiedsnehmens einbeziehen sollte. Sie entschied sich schließlich dazu, ihren Sohn mit ins Krankenhaus zu nehmen: "Ich hatte das Gefühl, dass es für beide wichtig ist, dass sie sich nochmal sehen."

Lennox hatte auf einem Fußballturnier einen kleinen Pokal gewonnen, den er seinem Opa unbedingt zeigen wollte. Nach dem Krankenhausbesuch sprach Lennox seine Mama auf den schlechten Zustand seines Opas an und auch da reagierte Nina Bott sehr ehrlich. Sie erklärte ihm, dass ihr Vater wahrscheinlich bald sterben würde und bereut ihre Entscheidung nicht. "Ich glaube, dass er so besser damit umgehen konnte, als wenn es ihm aus dem Nichts getroffen hätte", so die Moderatorin.