70.000 Jahre Menschheitsgeschichte in acht Stunden!

70.000 Jahre Menschheitsgeschichte in acht Stunden!
© Doku-Nacht im Museum

„Die Geschichte des Menschen – 70.000 Jahre Überleben, Erobern, Kämpfen“

VOX zeigt Geschichte: Am Montag (14. Januar 2013) präsentierte der Kölner Sender im Rahmen eines Pressetermins im Museum für Naturkunde in Berlin das neue, achtstündige Doku-Event „Die Geschichte des Menschen - 70.000 Jahre Überleben, Erobern Kämpfen“, das in Zusammenarbeit mit der BBC und der dctp entstand. Nach der Begrüßung durch Moderator Dieter Moor bekamen die anwesenden Journalisten in einem 30-minütigen Trailer einen Vorgeschmack auf das beeindruckende Doku-Event, das am 1. und 2. Februar um 20:15 Uhr bei VOX zu sehen sein wird. Frank Hoffmann, VOX-Geschäftsführer: „Die Zuschauer dürfen sich bei VOX auf eine achtstündige Zeitreise durch die Menschheitsgeschichte freuen und das in Spielfilmqualität. Damit setzen wir unsere lose Reihe von Ausnahmedokumentationen konsequent auch in diesem Jahr fort.“ Auch die Verantwortlichen der Dokumentation Chris Granlund (Executive Producer und Autor) und Alexander Kluge (dctp) waren vor Ort und standen Moderator Dieter Moor und den anwesenden Journalisten Rede und Antwort. So verriet Chris Granlund: „Am Anfang haben wir gedacht, dass es eigentlich unmöglich wäre, eine Dokumentation über die Geschichte des Menschen zu machen. Dieses Projekt wurde fast acht Jahre diskutiert bei der BBC, bevor ich angefangen habe, daran zu arbeiten.“

- Anzeige -

Dass sich die Arbeit gelohnt hat, zeigte sich bei der anschließenden „Doku-Nacht im Museum“ im Sauriersaal des Naturkundemuseums. Hier sahen rund 200 Besucher, darunter Schüler, Studenten und andere Interessierte, bereits vor der TV-Ausstrahlung im Februar 70.000 Jahre Menschheitsgeschichte in acht Stunden auf der Kinoleinwand. Mit großem Interesse reisten die Zuschauer durch die Geschichte und entdeckten neben den historischen Schlüsselmomenten – wie der Ermordung Cäsars oder der Entdeckung Amerikas – auch die kleinen, scheinbar unentdeckten Ereignisse der Geschichte, die unser Leben nachhaltig beeinflussen – wie die Erfindung der Nähnadel oder die Bedeutung der Muskatnuss. „Die Atmosphäre hier in dem Museum – das hat ja auch mit Geschichte zu tun – ist sehr schön. Ich finde es total spannend, die ganzen Geschichten hier kennenzulernen, weil man auch viel mehr Informationen hat als im Unterricht“, so der 12-jährige Quinten. Auch bei den „Großen“ kam die Dokumentation gut an: „Ich finde, dass die Dokumentation sehr plakativ zusammenfasst, indem sie kleine Details sehr in den Mittelpunkt rückt, wie z.B. die Nähnadel – dass es sehr gut haften bleibt. Diese Entwicklungsschritte des Menschen kann man ziemlich gut nachvollziehen und wird auch am Ende jeder Folge noch mal wiederholt und das finde ich didaktisch ganz gut aufbereitet“, erklärt Besucherin Tanja Samrotzki.

Hintergrundinformation:

70.000 Jahre Menschheitsgeschichte in acht Stunden: In Zusammenarbeit mit der BBC und der dctp entstand das zweiteilige Doku-Event „Die Geschichte des Menschen - 70.000 Jahre Überleben, Erobern, Kämpfen“, das die Zuschauer mittels hochwertig produzierter Spielszenen und modernster Computeranimationen mit auf eine atemberaubende Zeitreise zu den historischen Wendepunkten der Geschichte nimmt. Entstanden sind dadurch Bilder, wie man sie sonst nur von der Kinoleinwand kennt. Die Schlüsselmomente, die pro Episode thematisiert werden, folgen dabei jeweils einem roten Faden, der die verschiedenen Epochen greifbar macht. Moderator Dieter Moor führt die Zuschauer durch die zweiteilige Dokumentation. Am 1. und 2. Februar zeigt VOX jeweils um 20:15 Uhr das Doku-Event als Deutschlandpremiere.

70.000 Jahre Menschheitsgeschichte in acht Stunden!
Dieter Moor präsentiert die XXL-Doku © Doku-Nacht im Museum

In einem neuartigen Dokumentationskonzept nimmt VOX die Zuschauer mit auf eine beeindruckende Zeitreise zu den Schlüsselmomenten der Geschichte. Das achtstündige Doku-Event „Die Geschichte des Menschen – 70.000 Jahre Überleben, Erobern, Kämpfen“ (am 1. und 2. Februar um 20:15 Uhr) ist in Zusammenarbeit mit der BBC und der dctp entstanden und zeigt die historischen Wendepunkte, die die weltweite Entwicklung nachhaltig beeinflusst haben: von den frühen Siedlern in Mesopotamien über die Französische Revolution bis hin zur Globalisierung und der Neuen Weltordnung des 21. Jahrhunderts. Begleitet werden die Zuschauer auf dieser chronologischen Zeitreise durch die Menschheitsgeschichte von Moderator Dieter Moor: „Dass die BBC sich jetzt rangemacht hat und sagt: Wir machen 70.000 Jahre Menschheitsgeschichte in acht Stunden - das finde ich doch bemerkenswert. Das wird die Menschen wahrscheinlich dazu bringen, wieder mal zu spüren, dass wir von irgendwoher kommen. Man kommt zur Welt und man lebt in einer Gesellschaft, aber die hat Geschichte. Alles, was in der Vergangenheit war, hat ja unmittelbar mit uns zu tun. Das zu spüren, finde ich sehr tröstlich. Man fühlt sich weniger einsam auf der Welt, wenn man weiß, dass da schon tausende von Generationen vorher gekämpft, gelitten und gedacht haben.“

„Die Geschichte des Menschen - 70.000 Jahre Überleben, Erobern, Kämpfen“ im Überblick:

70.000 Jahre Menschheitsgeschichte in acht Stunden!
"Die Geschichte des Menschen" Doku-Nacht im Museum © Coco Van Oppens

1. Februar 2013 ab 20:15 Uhr:

Episode 1: Die ersten Menschen (70.000 - 1.600 v. Chr.)

Episode 2: Die großen Eroberer (701 - 342 v. Chr.)

Episode 3: Kämpfen für den Glauben ( 273 v. Chr. - 600 n. Chr.)

Episode 4: Zeitalter der Entdeckungen (700 - 1460)

2. Februar 2013 ab 20:15 Uhr:

Episode 5: Raubzüge und Plünderungen (1492 - 1637)

Episode 6: Revolution! (1633 - 1796)

Episode 7: Industrieller Fortschritt (1812 - 1918)

Episode 8: Das 20. Jahrhundert (1918 - 2011)