Aktuell nicht im Programm

Auf und davon: Auswanderin Britta Varan wird auf offener Straße überfallen

Überfall: Der Schock bei der 35-jährigen Britta Varan sitzt tief

Ein kurzer Moment verändert das Leben von "Auf und davon"-Auswanderin Britta Varan. Die Lehrerin wird in Buenos Aires am helllichten Tag überfallen. Der Schock sitzt tief, und die 35-Jährige muss eine Entscheidung treffen: Soll sie nach Deutschland zurück gehen oder in Argentinien bleiben?

- Anzeige -
"Auf und davon"-Auswanderin Britta Varan wird in Buenos Aires auf offener Straße überfallen
Auswanderin Britta Varan wird auf offener Straße überfallen

"Auf und davon"-Auswanderin Britta Varan hat Liebeskummer. Ohne ihren Freund István ist in Buenos Aires alles doof. Eigentlich wollte er nachzukommen, aber nun hat der 35-Jährige endlich die Aussicht auf einen Job in Deutschland. Die beiden skypen, machen sich Liebeserklärungen und trösten sich gegenseitig. Britta ist traurig: "Ich hätte nicht gedacht, dass mir das so ans Herz gehen würde".

Die Lehrerin ist hin und her gerissen: Soll sie wieder zurück nach Deutschland gehen oder hier in Argentinien bleiben? Minuten später wird ihr diese Entscheidung abgenommen – und zwar auf brutale Art und Weise. Die 35-Jährige ist gerade unterwegs, um auf der Straße Geld zu tauschen. Sie wird verfolgt, und dann werden sie und das Kamerateam von "Auf und davon" am helllichten Tag überfallen. Die Kamera des Teams wird gestohlen – und für Britta wird dieser Moment in Buenos Aires alles verändern. Die Lehrerin steht unter Schock: "Das hat mich so enttäuscht. Ich habe das so persönlich genommen. Für mich war das so wie ein Schlag ins Gesicht". Der Raubüberfall, Liebeskummer, Heimweh und noch immer keine Wohnung - muss Britta ihre Kindheitsträume von Tango und Evita nun begraben?

Britta Varan entscheidet sich zu bleiben

Einige Tage später schaut Britta Varan sich eine Wohnung in einem sichern Viertel außerhalb der Stadt an. Die wäre perfekt für sie: nahe am Bahnhof, nicht weit von ihrem Arbeitsplatz und die Kosten in Höhe von 1.200 Euro würde sogar die Schule bezahlen. Allerdings müsste Britta dafür einen Zweijahresvertrag unterscheiben, und sich an die Stadt binden, die sie vor wenigen Tagen in Angst und Schrecken versetzt hat. Eigentlich ist alles schrecklich: "Ich friere, ich muss außerhalb der Stadt wohnen, ich habe meinen Liebsten nicht bei mir, und ich habe Bauchschmerzen vom Essen."

Britta Varan ist unentschlossen, aber dann entscheidet sie sich doch zu bleiben. Die Wohnung bekommt sie allerdings doch nicht – die 35-Jährige muss ins Hotel ziehen. "Diese Woche war echt der Horror! Ich habe alle zwei Tage woanders geschlafen." Angst habe sie immer noch, aber sie wolle ihren Traum leben. Britta wird in Argentinien bleiben. Sie unterrichtet an einer Privatschule, verdient endlich wieder Geld. Das spart sie für einen Flug, damit ihre große Liebe István endlich zu ihr kommen kann.