SONNTAGS I 17:00

Beetle Cabrio und Golf Cabrio

Birte Karalus und der Beetle und der Golf Cabrio
Birte Karalus und der Beetle und der Golf Cabrio

Sommer-Highlights

Volkswagen bringt für den kommenden Sommer gleich zwei Autos "oben ohne" heraus: das neue Beetle Cabrio und das Golf R Cabrio. Wir sind beide Probe gefahren.

- Anzeige -

Der neue Beetle ist breiter und flacher gestaltet als sein Vorgänger, der New Beetle. Dadurch lassen sich jetzt sogar ein paar Gemeinsamkeiten zum Klassiker, dem VW Käfer, finden.

So kann zum Beispiel beim neuen Cabrio das Verdeck nicht ganz im Verdeckkasten versenkt werden. Als besonderes Highlight gibt es das neue Beetle Cabrio in verschiedenen Retro-Versionen.

Laune beim Fahren

Der Innenraum des Cabrios ist mit klassischem, aber hochwertigem Design versehen. Wo der Fahrer und Beifahrer vorne viel Raum haben, wurde hinten leider etwas daran gespart. Das Fahrgefühl ist 1A – direkte Lenkung und Schaltung – so macht das Fahren Freude.

5 Motorvarianten stehen zur Auswahl: 3 Benziner und 2 Diesel. Wir fahren den 1.4 Liter Turbobenziner. Unser Testwagen mit 160 PS soll laut Hersteller 6,8 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen. Ob das auch im Alltag so ist, ist fraglich. Bei schlechtem Wetter kann bis Tempo 50 in 9,5 Sekunden das Verdeck geschlossen werden.

Das Golf 6 Cabrio als sportliches R-Modell kann sich ebenfalls sehen lassen. Mit schwarzem Kühlergrill, diversen Spoilern und 18-Zoll-Felgen wird es zum Hingucker. Dank seinem straffen Fahrwerk und mit satten 265 PS wird es zum schnellsten Cabrio der Golfklasse.

Wer aufgrund der Tieferlegung einen schlechten Fahrkomfort erwartet, liegt falsch. Das Auto liegt super auf der Straße und bietet jede Menge Fahrspaß.

Fazit

Beide Cabrios sind hübsch anzusehen und bereiten eine Menge Laune beim Fahren. Das Fahrvergnügen kostet aber auch: Das VW Beetle Cabrio fängt bei 21.350 EUR an. Wer aber z.B. das Sondermodell 60’s Edition möchte, liegt dann schon bei 33.515 EUR.

Das Golf R Cabrio toppt das Beetle Cabrio mit Preisen ab 43.325 EUR.