Montags I 20:15

Club der roten Bänder: Die Geschichte von Albert Espinosa berührt Zuschauer und Schauspieler

Die VOX-Serie berührt Fans und Schauspieler
Die VOX-Serie berührt Fans und Schauspieler Preisgekrönt: "Club der roten Bänder" 00:08:49
00:00 | 00:08:49

Die Darsteller der preisgekrönten Serie sind während der Dreharbeiten eng zusammengewachsen

Bevor es ab dem 07. November 2016 bei VOX mit der zweiten Staffel "Club der roten Bänder" weitergeht, ist aktuell die komplette erste Staffel nochmal zu sehen, immer montags um 20:15 Uhr. Die sechs Hauptdarsteller Luise Befort, Tim Oliver Schultz, Damian Hardung, Timur Bartels, Nick Julius Schuck und Ivo Kortlang, sind während der Dreharbeiten der beiden Staffeln richtig zusammengewachsen. Schauspielerin Luise Befort, die die magersüchtige Patientin Emma spielt, erzählt, wie sie selbst von der Geschichte berührt wurde und was für einen engen Kontakt sie zu ihren "Club-Kollegen" hat.

- Anzeige -

Das Team vom "Club der roten Bänder" ist "wie eine Familie"

Luise Befort
Luise Befort spielt in "Club der roten Bänder" die magersüchtige Emma © VOX

Die sechs Hauptdarsteller sind in der phänomenal erfolgreichen ersten Staffel von "Club der roten Bänder" richtig zusammen gewachsen. Die 20-jährige Luise Befort spielt in der Serie die magersüchtige Emma. Im echten Leben nimmt sie aber eine ganz andere Rolle ein, erzählt sie: "Ich bin die Muddi. Ich bin das Mädchen und ich bin halt die Muddi. Da fahren wir zurück von unserem Holland Dreh, und ich kümmere mich: 'Habt ihr auch eure Brötchen?' Ich glaub, ich kümmere mich ganz gern um alle." In der Serie schwankt Emma zwischen zwei Jungs, Leo und Jonas. Im echten Leben ist Luise Befort mit dem zehn Jahre älteren Schauspielkollegen Eugen Bauder glücklich. Er hat aber keinen Grund eifersüchtig zu sein, denn Luise und ihre Teamkollegen sind "wie eine Familie! Sie sind wie Brüder für mich. Und nicht nur der Club, wir sechs, sind eine Familie, sonders das ganze Team. Das ist ein schönes Gefühl!" Zwischen den beiden Staffeln blieb die mittlerweile eng befreundete Filmcrew ständig in Kontakt, wie Luise verrät.

Staffel 1 der Serie spielte zum großen Teil im Krankenhaus. Es geht um Lebensfreude und Humor auch in schweren Zeiten und darum, sich nicht unterkriegen zu lassen. Etwas, das Luise selbst auch in ihrer Familie miterlebt hat. "Meine Mutter hatte zwei Mal Brustkrebs. Meine Mama ist dadurch noch eine stärkere Frau geworden, noch eine stärkere Person. Sie hat aus dieser Krankheit so viel Kraft geschöpft. Und meine Mutter ist wirklich die stärkste Frau überhaupt.

Die wahre Geschichte von Albert Espinosa

Albert Espinosa
"Club der roten Bänder" beruht auf der wahren Geschichte von Albert Espinosa © VOX

Der Mann, auf dessen wahren Erlebnissen die Serie beruht, ist Albert Espinosa. Dass der Spanier jetzt am Strand von Texel in Holland steht und bei den Dreharbeiten zur 2. Staffel dabei ist, ist ein kleines Wunder. Im Alter von 14 Jahren erkrankte er an Krebs und verbrachte zehn Jahre im Krankenhaus. Albert Espinosa verlor eine halbe Leber, einen Lungenflügel und ein Bein. In der Klinik fand er damals jedoch Freunde und gründete mit ihnen den "Club der roten Bänder". Seine Geschichte inspiriert mittlerweile Millionen Menschen weltweit. "Der ganze Erfolg überwältigt mich!" erzählt der Autor. "Ich bekomme täglich fast 1000 E-Mails allein aus Deutschland von Menschen, die meine Bücher gelesen oder die Serie gesehen haben. Im letzten Jahr wurde mein Buch 250.000 Mal auf Deutsch verkauft. Damit war es 2015 das meistverkaufte Non-Fiktion Buch in Deutschland. Das überwältigt mich und berührt mich sehr." Die Geschichte wurde in zwölf Ländern verfilmt. Albert Espinosa war schon bei der ersten Staffel in Deutschland mit am Set. Er zeigt sich begeistert vom Team und den sechs Hauptdarstellern: "Sie sind wirklich tolle, gutherzige Menschen. Das spürt man und deshalb funktioniert die Serie. Es ist schön zu sehen, dass ihnen der Erfolg nicht zu Kopf gestiegen ist. Sie sind weiter sie selbst!"

Den Mann immer wieder zu treffen, der all das aus der Serie selbst erlebt hat, ist auch für die Schauspieler immer wieder ein besonderes Erlebnis. "Er hat eine Wahnsinns-Persönlichkeit. Er kommt in einen Raum und hat so eine Wahnsinns Ausstrahlung. Ich habe noch nie so einen Menschen kennen gelernt wie Albert", schwärmt Luise Befort

Auch Tim Oliver Schultz ist beeindruckt: "Das ist ein wahnsinnig sympathischer Typ, der mit seiner Art uns immer wieder inspiriert und uns Kraft gegeben hat."

Tim Oliver Schultz: "Die Serie hat mich verändert"

Im Interview verrät Tim Oliver Schultz, der die Rolle des Leo spielt, schon etwas zu den Dreharbeiten zur zweiten Staffel "Club der roten Bänder": "Man kann sich vorstellen, dass wieder sehr viel Leid, sehr viel Krankheit, sehr viel Schmerz erzählt wird – natürlich auch sehr viele schöne Sachen, sonst wäre es nicht 'Club der roten Bänder.'"

Eine der wörtlich einschneidensten Szenen bei "Club der roten Bänder" war für Tim Oliver Schultz die Rasur des Kopfes. Als Krebspatient hat er in der Serie eine Glatze, und so mussten vor den ersten Dreharbeiten natürlich alle Haare runter. "Ich bin froh, dass es ein vergleichsweise "'in Ordnunger' Kopf ist, der da zum Vorschein kam, grinst der Schauspieler. "Der Club hat mich verändert, indem ich sehr viel mehr über Krankheit nachgedacht habe – damit verbunden über den Tod – und damit automatisch über das Leben."

Die erste Staffel von "Club der roten Bänder" sehen Sie immer montags um 20:15 Uhr bei VOX. Ab dem 07. November 2016 geht es dann weiter mit der brandneuen zweiten Staffel.

Staffel 2: VIDEOS

ALLE VIDEOS
Alex zeigt Leo ein Leben ohne Krankheit
00:00 | 07:17

Folge: "Die Reise"

Alex zeigt Leo ein Leben ohne Krankheit