Cornflakes-Test: Schadstoffe im Frühstück

Cornflakes-Test: Viele Cornflakes enthalten Mineralöl

Getestet wurden Cornflakes auf Mineralölrückstände, Schimmelpilzgifte und Acrylamid. Das Ergebnis: Mehr als die Hälfte aller Cornflakes enthält Mineralöl. Doch es gibt auch sehr gute Produkte.

- Anzeige -

Cornflakes bestehen zu neunzig Prozent aus Mais. Ihr Aroma erhalten sie durch die Zugabe von Zucker, Salz und Gerstenmalz und durch den Röstvorgang. Was sie nicht enthalten sollten, sind Mineralölrückstände. Doch genau diese wurden in einigen Produkten nachgewiesen.

Öko-Test hat 17 Cornflakes auf Schadstoffe untersucht und 10 von ihnen mit ‚sehr gut’ und ‚gut’ bewertet. Im Vordergrund des Tests standen ‚unerwünschte Inhaltsstoffe’. Dazu zählen: Mineralöle aus Druckfarben der Verpackung (Karton), krebserregende Schimmelpilzgifte, sogenannte ‚Fusarien’, die auf Mais wachsen, sowie das berüchtigte Acrylamid.

Während in den meisten Produkten nur unbedenkliche Spuren von Schimmelpilzgiften und Acrylamid nachgewiesen werden konnten, sind die Werte für den Mineralölgehalt in über der Hälfte der getesteten Cornflakes ‚erhöht’ oder ‚stark erhöht’. Frei von dieser Substanz sind die mit ‚sehr gut’ beurteilten Cornflakes der Marken Alnatura, Basic, Davert, Crownfield, Gut & Günstig und Korn Mühle. Ausgerechnet ‚Kellogg’s Cornflakes Die Originalen’ schnitten mit ‚mangelhaft’ am schlechtesten ab.

Cornflakes ohne Zusätze am besten

Weitere Zusätze führten in der Bewertung einiger Produkte zu Punktabzügen. So sollten Cornflakes keine überflüssigen Vitamine und Eisen enthalten. Denn eine zu große Menge von Vitaminen und Mineralstoffen kann gesundheitsschädlich sein. Insbesondere die Eisenzufuhr in Lebensmitteln birgt ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen.

Der gefürchtete Zuckergehalt in Cornflakes hingegen ist nicht so hoch wie man vermutet. Im Gegensatz zu anderen Cerealien beträgt er in Cornflakes zwischen drei und neun Prozent.

Somit ist die große Auswahl an Cerealien schon etwas eingeschränkt. Bei Ihrem nächsten Einkauf sollten Sie also darauf achten, Cornflakes zu kaufen, die nicht kartonverpackt sind, sondern in einer ‚umweltgerechten Folienverpackung’ stecken. Die Cornflakes sollten außerdem keine Zusätze von Vitaminen und Eisen enthalten.

Bedenken Sie auch, dass Cornflakes durch ihre industrielle Verarbeitung kein vollwertiges Frühstück sind: Erst wenn Sie Obst hinzugeben, werden die Maisflocken zu einer gesunden Mahlzeit.