Crimes of The Century

Polizeifoto der Heckenschützen VOX/Scott Free Productions 2014
Polizeifoto der Heckenschützen VOX/Scott Free Productions 2014 © Der Heckenschütze von Washington

Der Heckenschütze von Washington

Kaltblütige Gewalttaten, unschuldige Opfer und schockierende Details – „Crimes of the Century“ ist nichts für schwache Nerven. Die neue Crime-Doku (Doppelfolgen ab 03.07. immer donnerstags ab 22:20 Uhr bei VOX) zeigt acht erschreckende Kriminalfälle der letzten 50 Jahre, die bis heute unvergessen sind. Ob beim Mord an John Lennon, dem Bombenanschlag auf Oklahoma City oder dem Massenselbstmord in Waco (Texas): Dem Oscar-nominierten Star-Regisseur Ridley Scott („Hannibal“, „Black Hawk Down“) gelingt es mit altem und neuem Bildmaterial, aufschlussreichen Augenzeugenberichten und fundierten Hintergrundinformationen den Zuschauern einen kalten Schauer über den Rücken laufen zu lassen. Gleichzeitig berichtet „Crimes of the Century“ darüber, mit welchen erstaunlichen Ermittlungsmethoden man den Tätern auf die Spur gekommen ist.

- Anzeige -

Gleich die erste Folge dokumentiert eine haarsträubende und nie da gewesene Mord-Welle, die die Hauptstadt der USA und ihre Vororte erschütterte: Die Heckenschützen von Washington.

Ein Jahr nach den Terroranschlägen vom 11. September werden innerhalb von nur drei Wochen zehn Menschen gezielt mit nur einem Schuss getötet und drei weitere Personen schwer verletzt. Die Polizei ist in Alarm-

bereitschaft: „In Montgomery County gibt es jährlich etwa 20 Morde. Und jetzt passierten fünf davon innerhalb von 16 Stunden“, berichtet Lieutenant Phil Raum fassungslos.

Eine der größten Fahndungen in der Geschichte der USA beginnt: Welcher Mensch ist zu so etwas fähig und was sind seine Beweggründe?

Besonders beunruhigend: Es gibt kein klares Motiv. Die männlichen und weiblichen Opfer haben keine Gemeinsamkeiten, sie besitzen unterschiedliche Nationalitäten und kommen aus allen sozialen Schichten. Auch Captain Barney Forsythe, Leiter der Abteilung für schwere Straftaten im Bezirk Montgomery, wird die Attentate nie vergessen: „Richtig ernst wird es, wenn man merkt, dass es keine gewöhnliche Ermittlung ist. Wir wussten, dass die Sicherheit der Bevölkerung in Gefahr war.“ Ohne jegliche Anhaltspunkte und Spuren erweist sich die Jagd nach den Tätern als eine Suche nach der Nadel im Heuhaufen. So ist die Situation von Beginn an äußerst bedrohlich und das alltägliche Leben der Menschen entwickelt sich zu einem ständigen Zustand der Angst.

Wie es den Ermittlern gelungen ist, trotz fehlender Zeugenaussagen und Indizien den Tätern auf die Spur zu kommen, zeigt VOX in der Auftaktfolge „Crimes of the Century“ am 03. Juli um 22:20 Uhr.

Waco - Massenselbstmord einer Sekte?

Berichten über illegalen Waffenbesitz zufolge wollen Beamte am 28. Februar 1993 den Hauptsitz der Davidianer-Sekte unter David Koresh durchsuchen.

Was folgt, ist allerdings ein Schusswechsel, bei dem vier Beamte und fünf Davidianer sterben. Danach verbarrikadiert Koresh sich und die anderen Sektenmitglieder 51 Tage lang. Das Gebäude wird vom FBI abgeriegelt.

Als die FBI-Beamten den Sitz schließlich stürmen, bricht ein Feuer aus. Dabei kommen 76 Davidianer, darunter auch David Koresh, ums Leben.

Am 03. Juli um 23:15 Uhr