Aktuell nicht im Programm

Darum geht es in der Serie "Night Shift"

Night Shift: Dr. TC Callahan, Dr. Jordan Alexander und Co.
Eoin Macken erzählt, worum es in "Night Shift" geht © VOX/NBC Studios

"Night Shift" ab dem 14.09. auf VOX: Eoin Macken im Interview

Worum geht es bei "Night Shift"?

- Anzeige -

"Night Shift" ist eine sehr turbulente Arztserie. Es passiert wirklich viel, so etwas habe ich noch nie zuvor im Fernsehen gesehen. Es ist tatsächlich so – ich wusste es früher auch nicht – dass es in einer Nachtschicht im Krankenhaus ganz anders zugeht als am Tag. Nachts kommen die ganzen Verrückten ins Krankenhaus! (lacht) Die Serie ist ein großartiger Mix aus dramatischen und emotionalen Situationen. Nicht nur bei den Patienten gibt es viele ergreifende Momente, auch das Privatleben der Krankenhaus-Mitarbeiter hat es in sich. Ganz besonders ist bei "Night Shift" aber die Einbettung der verschiedenen Army-Erfahrungen, denn viele Ärzte in der Serie kommen ja von der Army. So entsteht wirklich viel Spannung, weil immer etwas passiert. Aber es gibt auch viele lustige Momente in der Serie!“

Wie würden Sie Ihre Rolle bei "Night Shift" beschreiben?

"Ich spiele Dr. TC Callahan, einen ehemaligen Army-Arzt, der zusammen mit einigen anderen Ärzten der Serie in Afghanistan war. TC hat an der Front wirklich harte Zeiten erlebt. Mediziner haben im Krieg ja manchmal sogar noch schwierigere Jobs als die Soldaten, denn gerade die Ärzte geraten schnell in den Fokus des Feindes. Wenn man die Ärzte ausschaltet, hat man schließlich einen großen Vorteil. TC denkt jedenfalls häufig an seine Zeit in Afghanistan zurück und er arbeitet nicht grundlos in der Nachtschicht der Notaufnahme – er ist eben ein Adrenalin-Junkie. Aber darum ist es für ihn oft auch schwer, Beziehungen und Freundschaften aufrechtzuerhalten und ein gewöhnliches Leben zu führen. Er ist ein wirklich impulsiver Kerl, der leicht zu provozieren, gleichzeitig aber auch ein hervorragender Arzt ist. Er mag es nur nicht, wenn man ihm sagt, was er zu tun hat."

Hat TCs Eigensinnigkeit mit seinen Erfahrungen als Army-Arzt zu tun?

"Sein Charakter wurde von seinem Einsatz in Afghanistan auf jeden Fall stark geprägt. Er hat im Krieg sein eigenes Ding gemacht und sah sich immer nur seinen Patienten verpflichtet. Und genauso handelt er auch in der Notaufnahme im Krankenhaus. Er wartet nicht darauf, bis er eine Ansage bekommt, er handelt einfach sofort. Und das beschert ihm natürlich immer wieder Probleme, denn gerade in der Medizin gibt es strikte Regeln und Abläufe. Die Behandlung von Patienten hat ja heutzutage auch viel mit Gesetzen zu tun. Er kann also nicht einfach seinen Weg gehen und machen, was er will, auch wenn er es immer gut meint."

Die Schauspieler brauchen medizinisches Hintergrundwissen

Night Shift: Dr. TC Callahan
Dr. TC Callahan vor einem Krankenwagen © Lewis Jacobs/NBC, Team Nachtschicht, VOX/NBC Studios

Was passiert während der Nachtschicht?

"Es gibt wahnsinnig viele unterschiedliche Fälle, aber fast alle sind ungewöhnlich: Menschen mit Schusswunden, verschiedene Drogen-Probleme, Gewalt-Opfer, Auto-Unfälle, sehr drastische und extreme Operationen… Und in einer Folge gab es sogar ein Kind, das unter einer merkwürdigen Psychose litt, das hat mich ein wenig an Carrie von Stephen King erinnert. All diese Leute rettet man – und das mitten in der Nacht! Es ist immer verrückt und nie normal."

Werden Sie von echten Ärzten und Krankenschwestern beraten?

"Wir haben am Set zwei Berater, nämlich Susie und Zac. Sie erklären uns alles über Medizin, was wir wissen müssen. Ich habe versucht, mich selbst durch medizinische Bücher zu arbeiten, aber irgendwann wurde mir klar, dass das extrem anstrengend ist… Es ist deutlich einfacher, Susie zu fragen. (lacht) Und sie sagt mir dann, was zu tun ist."