MO - FR I 19:00

Das perfekte Dinner: Ein Dessert wie auf einem Luxusdampfer

Michelle lässt auch beim Parfait die Funken sprühen

Am zweiten Tag von "Das perfekte Dinner – 100% Grillen" zeigt Gastgeberin Michelle, was sie am Grill drauf hat. Als einzige Frau der Grillrunde möchte sie den Männern zeigen, wie man Herrin über das Feuer wird und verzückt die Herren der Schöpfung mit einem besonders hübsch inszenierten Dessert.

- Anzeige -
Das perfekte Dinner: Michelles Dessert - diesmal ohne Wunderkerze
Michelles Dessert - diesmal ohne Wunderkerze

Michelle serviert zur Nachspeise gegrilltes Sommerobst an Mango-Essig-Parfait, welches sie mit einer glühenden Wunderkerze bestückt. Die feurige Nachspeise zieht sofort alle Blicke auf sich. Doch trotz des hübschen Anblicks haben die Gäste vor allem eines: Hunger auf Süßes! Allerdings macht Stephans Wunderkerze allen einen Strich durch die Rechnung – seine Wunderkerze entpuppt sich als waschechter "Dauerbrenner". Allmählich werden die anderen Gäste ungeduldig, doch letztlich hat es sich auch bei Stephan ausgebrannt und das fröhliche Löffeln kann beginnen.

Die Gäste sind geteilter Meinung

Nachdem alle von dem fruchtigen Parfait gekostet haben, hat Jens das Gefühl, dass sein Dessert wahrscheinlich etwas zu nahe an der Wand des Eisfaches stand: "Es war wirklich ein harter, gefrorener Block - also es war eher ein Kratzeis. Geschmacklich war's super, aber dem fehlte diese Leichtigkeit." Dieter hingegen ist von Michelles Dessert hin und weg: "Die Konsistenz von dem Parfait: einfach so richtig schön cremig, nicht zu hart. Das zergeht auf der Zunge. Das ist geschmacksmäßig absolut toll gewesen." Doch auch die selbsternannte "Meckerziege" Joachim hat trotz des leckeren Parfaits eine Kleinigkeit zu kritisieren: er hält das Grillobst für zu "simpel".

Ob Michelle mit ihrem Grill-Menü bei den Herren ordentlich punkten kann? Gibt es am Ende vielleicht sogar einen Wunderkerzen-Bonus?

Amsterdam hat seinen Dinner-Sieger
00:00 | 00:45

Sparpunkter Peter gewinnt

Amsterdam hat seinen Dinner-Sieger