MO - FR I 19:00

Das perfekte Dinner: Jörg überrascht seine Gäste mit einem Erinnerungsfoto

Hobbytüftler Jörg präsentiert seinen Multicopter
Hobbytüftler Jörg präsentiert seinen Multicopter Für die Gäste gibt es ein kleines Geschenk 00:01:57
00:00 | 00:01:57

Gastgeber Jörg hat sich etwas ganz Besonderes ausgedacht

Es ist Tag drei in der Lüneburger Dinner-Woche und Gastgeber Jörg hat sich etwas ganz Besonderes für die "Das perfekte Dinner"-Kandidaten ausgedacht. Vor dem ersten Gang möchte der Hobbytüftler mit seinem "Multicopter", ein selbst gebautes Flugobjekt, für eine bleibende Erinnerung bei seinen vier Konkurrentinnen sorgen.

- Anzeige -
Da ist ein Profi am Werk.
Hobbytüftler Jörg zeigt, wie ein Multicopter funktioniert.

Gespannt warten die vier Kandidatinnen auf Jörgs angekündigte Überraschung. "Ich habe diese Woche vier hübsche und tolle Mädels um mich, da muss ich ein Luftfoto machen", erklärt der Hahn im Korb. Mit der Hilfe seines Multicopters sollen Bilder aus der Luft entstehen. Keine sehr entspannende Angelegenheit für Vera. "Wenn man direkt unter dem Multicopter steht, macht das schon ein bisschen Angst. Ich dachte kurzzeitig, der fällt mir auf den Kopf", äußert sich die leicht verängstigte Kandidatin. Doch an Jörgs Seite braucht sich Vera keine Sorgen zu machen. Mit ein paar routinierten Handgriffen steuert der Gastgeber seinen Multicopter und beweist höchste Professionalität. Die eigentliche Überraschung folgt dann, während das Flugobjekt in der Luft schwebt. Um den Tag für alle Kandidaten zu verewigen, gibt es ein kleines Geschenk. "Sie macht jetzt jede Sekunde ein Foto", klärt Jörg auf. Fleißig posieren die Damen, um das perfekte Foto von sich und einem perfekten Dinner zu bekommen. Claudia ist begeistert: "Diese Technik ist einfach nur irre." Auch Ruby freut sich über Jörgs Überraschung und wartet neugierig auf das Ergebnis: "Das war sehr cool. Ich bin gespannt, wie die Bilder geworden sind."

Amsterdam hat seinen Dinner-Sieger
00:00 | 00:45

Sparpunkter Peter gewinnt

Amsterdam hat seinen Dinner-Sieger