MO - FR I 19:00

Das perfekte Dinner: Melanie ist ein kleiner Wirbelwind

Melanie ist Wirbelwind und Sonnenschein zugleich
Melanie ist Wirbelwind und Sonnenschein zugleich Hektik an Tag drei 00:01:08
00:00 | 00:01:08

Am dritten Dinnerabend geht es hektisch zu

Als sich die Gäste an Tag drei bei "Das perfekte Dinner" in Irland friedlich an Melanies Dinnertafel einfinden, ahnen sie nicht, dass es nebenan in der Küche lange nicht so gelassen zugeht wie im Esszimmer. Passend zur gewohnten Wetterlage Irlands fegt ein kleiner Wirbelwind namens Melanie durch die Küche, um die Vorspeise anzurichten. Im Esszimmer herrscht derweil noch die Ruhe vor dem Sturm, doch weit ist der Wirbelwind nicht mehr und wird schon bald auch hier Einzug halten.

- Anzeige -

Nach jedem Sturm folgt Sonnenschein

An Tag drei bei "Das perfekte Dinner" in Irland herrscht Hektik bei Gastgeberin Melanie.
Bei Melanie herrscht Hektik

Kandidatin und heutige Gastgeberin Melanie ist wohl eher der quirlige Typ, da kann unerschütterliche Gelassenheit unter Umständen auch schon mal zum Fremdwort werden. Ein Wunder also, dass die 37-Jährige gerade an ihrem eigenen Dinnerabend, wo doch die Aufregung für gewöhnlich umso größer ist, die Ruhe selbst ist – das sagt zumindest die Gastgeberin. "Ich bin wirklich entspannt, irgendwie muss ich was vergessen haben oder so", wundert sich Melanie. So richtig glauben kann man das der charmanten Reiseleiterin jedoch nicht, schließlich entpuppt sich diese im Laufe des Abends als kleiner Wirbelwind.

Bereits beim Anrichten ihrer Vorspeise geht es bei Melanie drunter und drüber. Im Akkordtempo drapiert sie die Teller mit köstlichen Speisen, sodass der ein oder anderen tiefenentspannten Seele nur vom bloßen Zuschauen schwindelig würde. Wer nun glaubt, der Sturm der Hektik beschränke sich nur auf die Küche, der irrt, denn gleich im nächsten Zimmer geht es weiter. Erst muss die Gastgeberin nochmal in die Küche zurück, um das Wasser für Ali zu holen, dann vergisst sie bei all dem Hin und Her glatt, sich selbst einzuschenken. Und damit nicht genug. Schwups, da landet der Weißwein auch schon in die Rotweingläser, die nicht einmal im Kerzenschein glänzen können, denn Melanie hat vergessen, sie zu entzünden.

Doch alles halb so wild, denn den Gästen wurde der Appetit durch das Wüten des kleinen Wirbelwinds sicherlich nicht verdorben. Ganz im Gegenteil – die Vorspeise überzeugt die Feinschmecker auf ganzer Linie. "Der panierte Käsetaler war sehr gut", schwärmt Mitstreiterin Ali. Nach jedem Sturm folgt ja bekanntlich wieder Sonnenschein – und der ist die 37-jährige Melanie ganz bestimmt auch.

Klarer Sieg in Dresden
00:00 | 01:18

An Clemens kommt keiner ran

Klarer Sieg in Dresden