MO - FR I 19:00

Das perfekte Dinner: Rosalie

Das perfekte Dinner: Rosalie
Finalkandidatin Rosalie möchte mit guten Gastgeberqualitäten überzeugen

Rosalie hat einen kleinen 'Hausschuh-Tick'

Welche Eigenschaften schätzt Du an einem guten Gastgeber?

- Anzeige -

Ich schätze Höflichkeit, Aufmerksamkeit, witzige Gespräche und dass der Gast Hausschuhe bekommt ;)

Was war dein größter Kochunfall?

Mein größter Kochunfall war, dass zu unserer Grillparty mehr Gäste gekommen sind als geplant und bei nicht ausreichendem Fleisch uns noch die Cevapcici auf dem Grill verbrannt sind.

Welche Schwächen hast Du, welche Stärken?

Schwächen: ich bin chaotisch in der Küche.

Stärken: wenn mir ein Fehler passiert, kann ich ihn in den meisten Fällen gut vertuschen;)

Welche drei Lebensmittel müssen immer vorrätig sein, warum?

Türkischer Schafskäse (schmeckt mir so gut, dass ich ihn zu jedem Gericht pur essen könnte). Irgendeine Art von Melone (meine Mama hat schon in der Schwangerschaft mit mir sehr gerne Melone gegessen. Dies hat sich auf mich übertragen;)). Auch in meiner Schwangerschaft hätte ich für Melone töten können) und Michschnitte (in der Früh habe ich meistens keine Zeit für eine Brotzeit, daher eignet sich die Milch-schnitte ganz gut).

Wieso machst Du beim „perfekten Dinner“ mit?

Ich habe meiner Freundin schon vor 8 Jahren gesagt: “Wenn ich es schaffe, ein Rindersteak gut zuzu-bereiten, melde ich mich beim perfekten Dinner an.” Nach langem und aufwendigen Üben, habe ich es geschafft und mein Versprechen eingelöst. 2009 habe ich mich dann bei euch beworben.

Was macht für dich ein perfektes Dinner aus?

Unter einem perfekten Dinner verstehe ich, dass alle Sinne gereizt werden: das Sehen (tolle

Tischdeko), das Riechen (ein guter Raumduft), das Fühlen (die perfekte Raumtemperatur), das

Schmecken (gut abgestimmtes Menü), das Hören (schöne Hintergrundmusik und tolle Gespräche) und ein sehr gut gelaunter, positiver Gastgeber.

Worauf achtest Du besonders, wenn du Gäste hast?

Mir ist es wichtig, dass alle meine Gäste Hausschuhe haben, dass die Gästetoilette sauber ist, die Gläser immer voll- und die Gespräche immer anregend sind. Natürlich auch, dass man beim Essen den richtigen Geschmacksnerv getroffen hat.

Was war deine größte kulinarische Herausforderung?

Beim 60. Geburtstag meiner Mama mit all‘ meinen Tanten und Cousinen ein georgisches Mahl zubereiten für 100 Gäste.

Dein bester Koch‐Tipp/‐Trick:

Bei dem Crêpe-Teig Mineralwasser hinzuzugeben. Es macht die ganze Geschichte fluffig.

Was ist das ungewöhnlichste Gericht, das Du je gegessen hast? Was ist daran bemerkenswert?

Erst vor kurzem in Afrika, als die Einheimischen uns ein traditionelles Mahl hergeichtet haben, das mit Händen gegessen worden ist. Sie haben Kochbananen-Breiig serviert, die man zu einer Kugel geformt hat und mit der man einen Spinat-Ziegenfleisch‐Eintopf rausgeschöpft hat. Außerdem haben wir eine Suppe gegessen, die mit Avocado vermischt wurde.

Welche Utensilien sind in Deiner Küche unverzichtbar? Welche haben sich als Fehlkauf

entpuppt?

Unverzichtbar ist mein Thermomix :). Ein Fehlkauf war ein Ananasschäler. Wir haben es nie hingekriegt, eine vernünftig geschälte Ananas zu bekommen.

Klarer Sieg in Dresden
00:00 | 01:18

An Clemens kommt keiner ran

Klarer Sieg in Dresden