MO - FR I 19:00

Das perfekte Dinner: Tanja im kulinarischen Steckbrief

Englisch oder Deutsch?
Englisch oder Deutsch? Sprachenwirrwarr in Tanjas Familie 00:06:00
00:00 | 00:06:00

Bloß kein Stress

Tanja ist die zweite Gastgeberin in der irischen Dinner-Woche. Der Sprachlehrerin ist der Spaß besonders wichtig und für eine stressfreie Zone sollen sich die Gäste ganz wie zu Hause fühlen. Selbst der eigenständige Griff zum Kühlschrank und an die Hausbar sollte erlaubt sein.

- Anzeige -

My Home is your Castle

Tanja - Gastgeberin Nr. 2 in Irland
Tanja freut sich auf ihre Gäste. Es gibt Polenta und Lammleber (Foto: VOX)

Welche Eigenschaften schätzt Du an einem guten Gastgeber?

Ich finde, ein guter Gastgeber sollte Zeit für die Gäste haben und nicht gestresst sein.

Was war dein größter Kochunfall?

Bis jetzt ist mir noch nichts Dramatisches passiert – hoffentlich passiert der erste Unfall nicht vor der Kamera!!!

Welche Schwächen hast Du, welche Stärken?

Meine Schwäche: Steak – ich brate selten Steak, weil ich Angst habe, dass es entweder zu roh oder zu zäh wird.

Meine Stärke: Ich experimentiere gern mit Kräutern und Gewürzen und habe ziemlich gut im Gefühl, was zusammen passt und was nicht.

 Welche drei Lebensmittel müssen immer vorrätig sein, warum?

Bei mir findet man immer Knoblauch, Nudeln, Käse

Wieso machst Du beim „perfekten Dinner“ mit?

Es ist mal was anderes und eine Herausforderung, die mir bestimmt Spaß machen wird.

 Was macht für dich ein perfektes Dinner aus?

Nette Leute und viel Spaß.

Worauf achtest Du besonders, wenn du Gäste hast?

Meine Gäste sollen sich so wohl fühlen, dass sie auch die Füße hochlegen oder sich Sachen aus der Küche holen, weil sie sich wie zu Hause fühlen und nicht wie Gäste.

Was war deine größte kulinarische Herausforderung?

Wir haben amerikanische Bekannte erwartet und ich wollte ihnen imponieren: Ich habe deutschen Hackbraten und zum Nachtisch österreichischen Apfelstrudel gemacht. Hat zwar alles super geklappt, aber ich hab mich so aufgeregt, dass ich so krank geworden bin, dass ich nicht mal aufstehen konnte, um die Gäste zu begrüßen. Damals war ich gerade 21 Jahre alt.

Dein bester Koch-Tipp/-Trick:

Nichts machen, was zu kompliziert ist oder was schief gehen kann. Wenn man zu gestresst ist, kann man selber den Abend nicht genießen.

Welche Utensilien sind in Deiner Küche unverzichtbar? Welche haben sich als Fehlkauf entpuppt? Bitte kurz erläutern.

Am wichtigsten ist mir ein scharfes Messer – da habe ich im Laufe der Jahre auch schon jede Menge schlechte erwischt.

Amsterdam hat seinen Dinner-Sieger
00:00 | 00:45

Sparpunkter Peter gewinnt

Amsterdam hat seinen Dinner-Sieger