Der Einzug

Der Einzug

In der ersten Zeit sollte der Welpe rund um die Uhr beaufsichtigt werden. Die Familie ist ab jetzt der "Rudelersatz". Ein Tuch oder eine Decke mit dem vertrauten Geruch der Wurfgeschwister oder der Mutter machen dem Welpen das Einleben im neuen Zuhause leichter.

- Anzeige -

Lassen Sie den Welpen sein neues Heim in Ruhe "beschnuppern" und halten Sie ihn von Gefahrenquellen wie Stromkabeln fern. Zeigen Sie ihm seine Rückzugsmöglichkeit, d.h. sein Körbchen oder seine Decke. Welpen brauchen in den ersten Wochen sehr viel Schlaf.

Erkundigen Sie sich nach dem bisherigen Fütterungsplan des Welpen und halten Sie die gewohnten Zeiten ein. Lassen Sie verschmähtes Futter nicht zu lange stehen, da Vierbeiner durch eine ständig erreichbare Futterquelle wählerisch werden können.

Bieten Sie Ihrem Welpen Spielzeuge und Knabberartikel an, damit er vor allem in der Zeit des Zahnwechsels (ca. 4. bis 5. Monat) sein Kauverlangen ausreichend befriedigen kann. Dann knabbert er auch keine Möbel an.

Der Einzug

Gewöhnen Sie Ihren Welpen an die Fell- und Krallenpflege. Da sich Welpenkrallen noch nicht genügend abnutzen, müssen sie mitsamt der Daumenkralle von Zeit zu Zeit gekürzt werden. Wichtig: Blutgefäße dürfen dabei nicht verletzt werden!

Für eine erfolgreiche Erziehung sollten sich die Familienmitglieder von Anfang an auf feste Regeln einigen und die gleichen Kommandos benutzen. Bleiben Sie konsequent!

Pfützchen und Häufchen im Haus sind am Anfang das Normalste der Welt. Mit entsprechender Umsichtigkeit lassen sich Welpen jedoch schnell zur Stubenreinheit erziehen. Bemerken Sie, dass der Welpe unruhig umherläuft oder schnüffelt, bringen Sie ihn nach draußen und loben Sie jedes dort verrichtete Geschäft. Vor allem nach dem Schlafen und einige Zeit nach dem Fressen müssen sich Welpen erleichtern. Sollte doch einmal ein kleines Malheur passiert sein, bestrafen Sie Ihren Hund nicht.

Achten Sie auf die Einhaltung des Impf- und Entwurmungsplans.