Die Bibel: Die Juden im babylonischen Exil

Die Bibel VOX Episode 5
Daniel widersetzt sich Kyros' Befehl und betet. © Joe Alblas, (c) Foto: VOX/2013 LightWorkers Media/Joe Alblas/Casey Crawford

Episode 5: Daniel wird von Kyros in die Löwengrube geworfen

400 Jahre später: Das jüdische Königreich ist gefallen. Unter der Regentschaft des einfachen Königs Zedekia, der die Warnungen des Propheten Jeremiah ignorierte, wurde Jerusalem vom rücksichtslosen und mächtigen Anführer Babylons - Nebukadnezar - eingenommen. Die Juden verlieren ihre Stadt und werden in ein aufgezwungenes Exil nach Babylon verbannt, wo sie versklavt werden.

- Anzeige -

Der Glaube der Juden wird geprüft, als sie gezwungen werden, eine riesige Statue des babylonischen Königs anzubeten - für die Juden ist dies ein Götzendienst. Als drei Freunde Daniels sich weigern, sich zu verbeugen, werden sie ins Feuer geschmissen - sie werden aber vom Engel des Herrn gerettet. Nebukadnezar erlangt zunächst seinen Glauben wieder, aber seine Arroganz führt später zu einer Zeit des Wahnsinns, die das Reich angreifbar macht für Kyros den Großen von Persien.

Aber Kyros testet erneut den Glauben der Juden und befiehlt ihnen, einen Monat lang Gott nicht anzubeten. Der Adlige und Anführer der Juden, Daniel, ein Mann unerschütterlichen Glaubens, kann dies nicht einhalten und wird zur Strafe in die Löwengrube geworfen. Ihm bleibt nur sein Glaube, um sich zu retten. Aber sein Glaube besteht fort und Gott verschont ihn. Kyros, der nun die Macht von Daniels Gott versteht, erlaubt den Juden, nach Jerusalem zurückzukehren. Sie haben das babylonische Exil überlebt und gelernt, wie wichtig es ist, Gott in ihren Herzen zu wahren.