DIENSTAGS I 20:15

Die Höhle der Löwen: Dagmar Wöhrl im Porträt

Investorin Dagmar Wöhrl
Dagmar Wöhrl ist 2017 zum ersten Mal als Investorin in "Die Höhle der Löwen" dabei © VOX / Bernd-Michael Maurer, MG RTL D / Bernd-Michael M

Die "Löwin" war als Anwältin und Unternehmerin aktiv

Dagmar Wöhrl, geboren am 5. Mai 1954 in Nürnberg, studierte nach ihrem Abitur Rechtswissenschaft und war ab 1987 als Anwältin und Unternehmerin aktiv. Von 1990 bis 1994 gehörte sie dem Stadtrat von Nürnberg an. 1994 gewann sie das Direktmandat im Nürnberger Norden für die CSU und ist seither Abgeordnete im Deutschen Bundestag.

Engagement für Kultur und Soziales

2002 bis 2005 übte Dagmar Wöhrl das Amt der wirtschaftspolitischen Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion aus. Danach war die Trägerin des Bayerischen Verdienstordens und des Bundesverdienstkreuzes am Bande vier Jahre lang als parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie tätig. Seit 2009 ist Dagmar Wöhrl Vorsitzende des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und seit vielen Jahren Präsidiumsmitglied des Wirtschaftsbeirates Bayern. Bei der Wahl 2017 wird sie auf eigenen Wunsch nicht erneut für den Deutschen Bundestag kandidieren.

Neben ihrer wirtschaftspolitischen Karriere engagiert sich Dagmar Wöhrl leidenschaftlich für Kultur und Soziales. Sie ist in vielen Gremien humanitärer Organisationen aktiv tätig, wie u.a. dem Deutschen UNICEF-Komitee, bei "Aktion Deutschland hilft" und der Bayerischen AIDS-Stiftung. Ihr Herz gehört aber auch den Tieren, so baute sie als langjährige Präsidentin des Tierschutzvereins Nürnberg das erste Welpenhaus Europas. Darüber hinaus gründete die zweifache Mutter zum Andenken an ihren im Jahr 2001 verunglückten Sohn die Emanuel-Wöhrl-Stiftung. Diese hat das Ziel, sich im In- und Ausland für Kinder einzusetzen und ihnen eine faire Chance im Leben zu geben.

Dagmar Wöhrl im Interview

Welche Gründer interessieren Sie als neue "Löwin“ ganz besonders?
Ich möchte mich im Vorfeld nicht festlegen und ganz unvoreingenommen an die Sendungen herangehen. Wenn mich eine Idee, ein Konzept oder ein Produkt überzeugt, kann ich für nichts garantieren und pitche in jeder Branche. Wahrscheinlich werde ich aber am wenigsten bei IT-Neuheiten zuschlagen - da lasse ich dann sicher dem Fachmann den Vortritt.

Wie können Start-ups von Ihnen als "Löwin" profitieren?
Nun, ich stehe ja nicht als Einzelperson mit Rat und Tat zur Verfügung. Neben dem sicherlich vorhandenen Know-how im Investmentbereich, das ich mit meiner Familie einbringen kann, findet man bei uns vor allem Engagement und Willen. Mein Mann investiert bereits seit Jahrzehnten in Start-ups, auch wenn sich das damals noch anders nannte. Er kann auf eine erfolgreiche Karriere zurückblicken, ob in der Luftfahrtbranche, im Handel oder Werbe- und Marketingbereich. Mein Sohn Marcus Maximilian leitet seit vielen Jahren die DORMERO-Hotelkette und hat dieses Jahr bereits das 14. Hotel erworben. Als junger Unternehmer sind ihm seine Anfangsjahre natürlich noch gut in Erinnerung und er kann sich dadurch besonders gut in junge Gründer hineinversetzen. Ich persönlich habe natürlich durch meine politische Arbeit schon immer viel mit Start-ups zu tun gehabt. Es gibt viele Förderprogramme in Deutschland - als Wirtschaftspolitikerin habe ich selbst jahrelang daran gearbeitet, sie aufzustocken und zu optimieren - hier kenne ich mich also besonders gut aus.

Wie stark schätzen Sie die anderen „Löwen“ ein, die ja nicht nur Kollegen, sondern durchaus auch Konkurrenten sein können?
Ich finde alle vier Löwen großartig, es sind alles kompetente und clevere Investoren, aber da jeder sein Spezialfeld hat, in das er bevorzugt investiert, bin ich vielleicht diejenige, die ein Gespür für Nischen hat. Ich werde immer für eine Partnerschaft mit anderen Löwen offen sein. Am Ende muss ohnehin der Firmengründer entscheiden, mit wem er seine Träume verwirklichen will. Ich freue mich auf die Löwin im Team, denn ich hoffe, dass wir am Ende lauter brüllen als unsere männlichen Artgenossen.