Aktuell nicht im Programm

Die Höhle der Löwen: Lencke Wischhusen schlüpft in ein Korsett

Lencke Wischhusen probiert sich an Fetisch-Korsetts
Lencke Wischhusen probiert sich an Fetisch-Korsetts Sexy Mode aus alten Feuerwehrschläuchen 00:08:52
00:00 | 00:08:52

Lencke Wischhusen: "Es ist sehr heiß"

Die Gründerinnen Kerstin Klockow und Kai Rudat aus Hannover wollen mit ihrem Label "K&K – Pirate Business" die Unternehmer von "Die Höhle der Löwen" überzeugen. Die beiden Freundinnen designen gemeinsam Korsetts aus alten Feuerwehrschläuchen und wollen auf dem Modemarkt damit durchstarten. Ob die Löwen in das Projekt investieren werden?

- Anzeige -

Kerstin und Kai sind studierte Designerinnen und haben gemeinsam ein eigenes Label. Dennoch, für viele sind die beiden nicht unbedingt die smarten Geschäftsfrauen, da sie auf andere Menschen mit ihren auffälligen Outfits schnell in eine Schublade gesteckt werden. Ihr Motto: "Sei anders, sei du selbst." Mit diesem Motto sprechen sie vor allem Individualisten und Fetisch-Liebhaber an. Anders sein als die Masse – das spiegelt sich auch in ihrer Mode wieder. Ihr Produkt hat in erster Linie dazu gedient Feuer zu löschen. Denn mit dem Modellabel "K&K – Pirate Business" fertigen die beiden Freundinnen Mode aus alten Feuerwehrschläuchen. Was werden die Löwen zu den Korsetts aus Feuerwehrschläuchen sagen? Der Deal für die Unternehmer in "Die Höhle der Löwen": 80.000 Euro für 10 Prozent der Firmenanteile.

Kein Investor für die Fetisch-Mode

Nach einer kleinen Modenschau mit den Modellen aus der aktuellen Kollektion, verteilen die Designerinnen zusätzlich Schlüsselanhänger aus Feuerschläuchen, damit die Unternehmer den Stoff anfassen können und somit ein besseres Gefühl für das Produkt bekommen. Doch die wichtigste Frage des Abends: Was kostet so ein Korsett? Die beiden Designerinnen verkaufen ihre selbstentworfenen Stücke für 400 Euro pro Stück. Jochen Schweizer findet, dass das ein sehr stolzer Preis ist. Vural Öger nimmt dies gleich zum Anlass um das Projekt abzulehnen: "Der Bereich ist zu entfernt für mich. Als Investor kommt es nicht in Frage. Ich steige aus."

Und auch Frank Thelen kann mit dem Fetisch-Bereich nichts anfangen und steigt aus: "Der Fetisch-Bereich ist überhaupt nichts für mich", so der Löwe. Und auch Judith Williams ist derselben Meinung, wie ihr Unternehmer-Kollege: "Das ist sehr weit weg von mir, deshalb kann ich da nicht investieren. Ich bin raus."

Doch Lencke Wischhusen möchte wissen, wie der Tragekomfort der Korsetts ist, denn sie findet, dass sich der Stoff ziemlich hart anfühlt. Gesagt getan – die Unternehmerin schlüpft kurzerhand in ein Korsett der Designerinnen und bekommt kaum Luft in dem eng geschnürten Oberteil: "Das ist Fetisch-Szene, oder? Ich fall gleich um. Aber ich bin überrascht, es ist nicht so scharfkantig, wie ich vermutet hatte. Man muss aber darauf stehen um es tragen zu können, denn es ist sehr heiß", stellt die Löwin fest.

Letztendlich ist dieses Nischenprodukt zu speziell für die Unternehmer von "Die Höhle der Löwen" und die Unternehmer investieren nicht in die Mode von "K&K – Pirate Business".