Aktuell nicht im Programm

Die Höhle der Löwen: Raubtierfütterung mit "littlelunch"

"littlelunch": Fertigsuppen im Abo
"littlelunch": Fertigsuppen im Abo Raubtierfütterung in der "Höhle der Löwen" 00:12:57
00:00 | 00:12:57

Frank Thelen hat einen Verdacht: "Lüge?"

Gemeinsam mit dem Sterne-Koch Gerhard Frauenschuh entwickelten Denis und Daniel Gibisch Bio-Suppen, die sie über ein Abonnement-Modell direkt ins Büro liefern. Aktuell umfasst das Sortiment sechs verschiedene Sorten, die ungekühlt bis zu zwei Jahren haltbar sind und dabei nicht an Vitaminen und Geschmack verlieren. 60.000 Euro wollen die Brüder aus der "Höhle der Löwen" mitnehmen, im Gegenzug bieten sie acht Prozent Firmenanteile.

- Anzeige -
Die Höhle der Löwen: "littlelunch"
Denis und Daniel verkosten in "Die Höhle der Löwen" ihr Produkt "littlelunch" © littlelunch, VOX/Sony

Daniel und Denis präsentieren in der "Höhle der Löwen ihr Produkt "littlelunch" - die "Tütensuppe 2.0." Und dann geht es an die Raubtierfütterung: Die Löwen bekommen vier verschiedene Suppen zum Probieren. Der Geschmack kommt sehr gut an, die Löwen sind begeistert. Frank Thelen ist nun aber skeptisch: "Wie könnt ihr Vitamine und Geschmack auf zwei Jahre erhalten, ohne zu kühlen. Das hört ich für mich wirklich nach einer Lüge - böse gesprochen - an!" Die beiden Gründer lassen sich aber nicht irritieren und erklären ihr Prinzip: Mit einem Vakuumverfahren und dem Kochvorgang direkt im Glas werden die Suppen so haltbar gemacht. Das Geschäft läuft momentan bereits sehr gut, die Suppen waren bereits ausverkauft.

Deal mit Vural Öger, Frank Thelen und Judith Williams

Alle Löwen sind angetan von Geschmack und Konzept. Trotzdem steigt Jochen Schweizer aus, da er sich persönlich von möglichst unverarbeiteten Lebensmitteln ernährt und für Suppen keine Marketing- und Vertriebsstruktur in seinem Unternehmen sieht. Auch Lencke Steiner investiert nicht, da sie persönlich nicht hinter der Idee stünde.

Vural Öger, Frank Thelen und Judith Williams machen ein Angebot: Zu dritt würden sie 100.000 Euro geben, aber für 30 Prozent Unternehmensanteile. Nach einer kurzen Beratung fällt die Entscheidung: Daniel und Denis schlagen ein, der Deal ist perfekt!