Die jungen Ärzte: Folge 3

Die jungen Ärzte stellen sich den täglichen Herausforderungen im stressigen Klinikalltag.
Die jungen Ärzte stellen sich den täglichen Herausforderungen im stressigen Klinikalltag.

Ihr Herz schlägt für die Medizin! In der Reportage-Reihe "Die jungen Ärzte" begleitet VOX junge Assistenz- und Fachärzte in ihrem stressigen Klinikalltag.

Marc Riemer (28) ist angehender Chirurg an der Medizinischen Hochschule Hannover. Trotz Urlaub verbringt der Nachwuchsmediziner seinen Tag heute im Labor, um seine Doktorarbeit voranzutreiben. Wird die Arbeit ein Erfolg, könnte das ein bahnbrechender Durchbruch für die Medizin sein. Doch viel Zeit bleibt ihm nicht: Die neuen Erstsemester sind eingetroffen und müssen betreut werden.

- Anzeige -

Auch Dr. Philipp Haas (31) steht als Notarzt ständig unter Strom. Direkt zu Beginn seiner Schicht wird er heute zu einem schweren LKW-Unfall auf der Autobahn gerufen. Der angehende Unfallchirurg muss auf alles vorbereitet sein. Bei einem Autounfall zählt für die Verletzten jede Sekunde, doch der Rettungswagen hat Schwierigkeiten, überhaupt an den Unfallort zu gelangen. Wird der junge Arzt es rechtzeitig schaffen?

Heike Labenski ist in ihrem zweiten Ausbildungsjahr in der Klinik für Urologie. Die 32-Jährige steht noch am Anfang ihrer Karriere. Heute soll sie zum ersten Mal eine Operation selbst durchführen. Eine Wasseransammlung im Hoden eines Patienten muss beseitigt werden, doch die junge Ärztin ist sichtlich nervös und sehr zurückhaltend. Wird sie ihre Feuerprobe bestehen?

Für den 29-jährigen Iyas Hamwi steht heute die erste Knochenmarkpunktion im Alleingang auf dem Plan. Täglich wird er mit den schweren Schicksalen von todkranken Patienten konfrontiert. Auch heute kümmert er sich um einen bereits geheilten Patienten, dessen Leukämie womöglich wieder ausgebrochen ist. In dieser Situation ist von dem jungen Arzt besonders viel Einfühlungsvermögen gefordert.

William Burke ist im zweiten Weiterbildungsjahr. Heute untersucht er ein kleines Mädchen, bei der Verdacht auf Taubheit besteht. Bei der Untersuchung bestätigt sich die Befürchtung. Jetzt muss der angehende Hals-, Nasen- und Ohrenarzt die Diagnose den wartenden Eltern überbringen. Doch der 36-Jährige darf diesen traurigen Fall nicht zu nah an sich heranlassen. Am nächsten Tag muss der gebürtige Amerikaner bei einer Nasenscheidewand-Operation volle Konzentration zeigen - eine echte Herausforderung.