Die Roger Cicero-Story

Roger Cicero
Roger Cicero © VOX/Timmo Schreiber

Auch im Anschluss an "Sing meinen Song - Das Tauschkonzert" dreht sich alles um die Musiker und ihre Songs - doch jetzt steht der Künstler als Mensch im Vordergrund. In der 30-minütigen Dokumentations-Reihe "Sing meinen Song" trifft Moderatorin Jeannine Michaelsen jeweils auf den Sänger, dessen Songs in der Musik-Event-Reihe gecovert wurden. Anhand von Fotos und Erinnerungsstücken wirft die 32-jährige TV- und Radiomoderatorin zusammen mit den Künstlern einen Blick zurück. In einem Gespräch unter vier Augen berichten die Stars über zahlreiche Anekdoten aus ihrer Kindheit, über ihre ersten musikalischen Gehversuche sowie über die Höhepunkte und Rückschläge ihrer Karriere. Die Dokumentation gibt außerdem spannende Backstage-Einblicke und zeigt die Musiker auf Tourneen, im Tonstudio, beim Videodreh und ganz privat. Außerdem verraten Familienmitglieder, enge Freunde und Wegbegleiter mehr über den Menschen fernab der Bühne - sie sprechen über langjährige Freundschaften, Streit und Versöhnung und den Umgang mit schweren Schicksalsschlägen. So entsteht ein Porträt der einzelnen Sänger, das ihnen sowohl menschlich als auch künstlerisch so nahe kommt wie nie zuvor.

- Anzeige -

Die Roger Cicero-Story

Roger Cicero
© VOX/Timmo Schreiber

Jeannine Michaelsen trifft auf Roger Cicero: Seit Kindertagen schon ist das Leben des erfolgreichen Swing- und Jazzmusikers von Musik getragen. Als Sohn des Jazzpianisten Eugen Cicero und mit einer so namhaften Babysitterin wie Josephine Baker nahm die Musik schon immer einen großen Part in seinem Leben ein. Bereits als 11-Jähriger trat Roger Cicero als Sänger im Vorprogramm der Schweizer Chansonsängerin und Kabarettistin Helen Vita auf. Es folgten Fernsehauftritte mit dem RIAS-Tanzorchester unter der Leitung von Horst Jankowski bis er mit 18 Jahren seine klassische Musikausbildung am Hohner-Konservatorium in Trossingen startete und ein Jazzgesangs-Studium in Amsterdam anschloss. In der Folgezeit wurde Roger Cicero Gastsänger bei den Gruppen Jazzkantine und Soulounge, mit denen er auch 2003 beim Montreux Jazz Festival teilnahm. Im Mai 2006 erschien sein erstes Soloalbum "Männersachen", das den endgültigen Durchbruch für den Vollblut-Musiker bedeutete. Es gelang ihm erstmalig Bigbandsound mit hochkarätigen deutschen Texten zu verbinden. Das Album verkaufte sich über eine Million Mal, wurde mit Platin ausgezeichnet. Es folgten bis heute drei weitere hochdekorierte Alben und über 300 Live-Konzerte. Cicero erhielt einen Echo als Bester Künstler "Rock/Pop National", er wurde mit der "Goldenen Stimmgabel" ausgezeichnet sowie mit dem Fred-Jay-Preis für seinen Erfolg mit deutschsprachigen Liedtexten. Im Jahr 2007 gewann er außerdem den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest und 2012 veröffentlichte er den offiziellen DFB-Fansong zur Fußball-Europameisterschaft 2012 "Für nichts auf dieser Welt". Einen Ausflug in das Schauspielfach machte Cicero an der Seite von Heike Makatsch in dem Film "Hilde". Darin verkörperte er den Musiker Ricci Blum. Privat engagiert sich der erfolgreiche Swing- und Soulmusiker u.a. für die Kinderhilfsorganisation "Save the Children". Sein fünftes Album ist seit März 2014 erhältlich.

Am 13.05. um 21:45 Uhr.