Die unglaubliche Geschichte

Die unglaubliche Geschichte

Weltweiter Erfolg folgte erst Mitte der 90er

Obwohl Israel in Hawaii schon immer verehrt wurde, stellte sich sein weltweiter Erfolg erst später ein. Erstmals zog IZ' Musik Mitte der 90er Jahre die nationale Aufmerksamkeit auf sich. Doug Reece, Autor des Billboard Magazine, schreibt: "1997 waren hawaiische Musiker nur sieben Wochen nicht in den Top World Music Album Charts vertreten – und die Bevölkerung Hawaiis umfasst nur einen Bruchteil der anderer Staaten. Noch beeindruckender war die Dauerpräsenz eines einzelnen, sehr beliebten, kürzlich verstorbenen Sängers namens Israel Kamakawiwo'ole. Sein jüngstes Album "N Dis Life" hielt sich bemerkenswerte 39 Wochen in den Charts.“

- Anzeige -

Hörer auf der ganzen Welt erkannten die Kraft seiner Musik, darunter auch Film- und Fernsehschaffende. Diese treuen Fans bestanden beharrlich darauf, Israels Musik in ihren Projekten zu verwenden. Je bekannter Israel in der Welt wurde, desto größer wurde auch seine Fangemeinde. Universal Films fragte wegen der Exklusivrechte an Israels Aufnahme "Over the Rainbow/What a Wonderful World" für den Film "Rendezvous mit Joe Black" bei der Mountain Apple Company an – Regisseur Martin Brest ("Der Duft der Frauen", "Beverly Hills Cop") liebte IZ' außergewöhnliche Version. Größere Präsenz führte zu mehr Fans, und diese Fans waren leidenschaftlich.

Im Dezember 2005 ehrte Bestsellerautor Dean Koontz Israel im Vorwort seines neuen Buches "Der Geblendete". Koontz' Zitat zollt der Kraft von IZ' Musik Anerkennung: "Als ich dieses Buch schrieb, hörte ich ständig die einzigartige, wunderschöne Musik des verstorbenen Israel Kamakawiwo'ole. Ich hoffe, dass meine Leser ebenso viel Vergnügen an dem Buch haben werden, wie ich Glück und Trost in der Stimme, dem Geist und dem Herzen von Israel Kamakawiwo'ole fand." Koontz ließ dieser Anerkennung für IZ in seinem nächsten Bestseller "Bote der Nacht", der im Dezember 2001 erschien, eine weitere Ehrung folgen.

Wenn eine so einnehmende Persönlichkeit wie IZ erst einmal durchgestartet ist, wird es schwer, wieder abzubremsen, und das tat sie auch nicht. Der Schwung reichte bis Ende des Jahres 2000, als IZ' Musik erneut in einem großen Spielfilm eingesetzt wurde: in "Forrester – Gefunden!" spielte Sean Connery unter der Regie von Gus Van Sant. Durch das einzige Gesangsstück des Filmsoundtracks, auf dem auch Miles Davis, Ornette Coleman und Bill Frisell vertreten waren, wurde IZ Jazzfans auf der ganzen Welt bekannt, die ihn begeistert aufnahmen.