Dokumentation "Wie verrückt sind wir?"

Von links: Holly, Stuart, Scott, Ravi, Dan, Donna, Kamili, Vicki, Yasmin, Alex
(c) Foto: VOX/BBC/Helen Crocombe

Wer ist wer?

Das Konzept ist kontrovers und genial zugleich: Zehn Freiwillige unterziehen sich zwei Wochen lang einer Reihe von Tests. Fünf von ihnen sind ganz normal - die anderen fünf wurden in der Vergangenheit als psychisch krank diagnostiziert. Die Frage ist nur: Wer ist wer?

- Anzeige -

In der zweiteiligen BBC Exklusiv-Dokumentation "Wie verrückt sind wir?" müssen zehn Kandidaten unter erschwerten Bedingungen miteinander arbeiten. Sie müssen Stress und Belastungssituationen durchstehen, sich ihren schlimmsten Ängsten stellen. Dabei werden sie wie in einem Big-Brother-Haus von drei anerkannten Psychologen permanent beobachtet und bewertet. Doch werden die psychisch kranken Menschen ein auffälliges Verhalten an den Tag legen oder reagieren ausgerechnet jene Menschen besonders seltsam, die als geistig "gesund" gelten?

Versuchskandidaten (v.l.): Yasmin, Donna, Stuart, Vicki, Scott, Ravi, Dan, Holly, Aley, Kamili
(c) Foto: VOX/BBC/Helen Crocombe

Die Grundlage dieser Dokumentation ist ein außerordentliches wissenschaftliches Experiment aus dem Jahr 1972. Damals wollte ein amerikanischer Wissenschaftler zeigen, dass die Grenzen zwischen Normalität und Geisteskrankheit fließend sind - und bewies, dass selbst Psychiater nicht dazu imstande sind, zu definieren, ob jemand psychisch krank ist oder nicht. Jetzt wird dieses revolutionäre Experiment wiederholt. Zehn Probanden müssen sich diversen Tests stellen: einem Orientierungslauf, einem Paintball-Turnier oder einem Fotoshooting in Unterwäsche. Keine leichte Aufgabe also. Eine Gruppe von drei Experten beobachtet die Teilnehmer, die aus allen sozialen Schichten kommen. Werden die Symptome einzelner psychischer Störungen in Extremsituationen sichtbar? Oder sind wir nicht alle ein bisschen "verrückt"?

Die Dokumentation am Sonntag, den 26.05.13 um 09:30 Uhr