Ein neues Gewächshaus für die Schildkröten

Der große Umzug bei der Reptilien-Auffangstation

Riesen-Freude in München: In nur einer Wochen haben Ralf Seeger und die "Harten Hunde" die marode und völlig überfüllte Reptilien-Auffangstation wieder auf Vordermann gebracht. Nach den Terrarien präsentiert Ralf Seeger nun das neue Gewächshaus für Schildkröten.

- Anzeige -

Für die Schildkröten wurde ein riesiges Gewächshaus umgebaut. 50.000 Liter Wasser warten auf die Tiere. jetzt können die Schildkröten endlich umziehen. Für Markus, den Leiter der Auffangstation, soll dies eine Überraschung werden. Ralf Seeger hält ihm die Augen zu und führt ihn hinein. Und dann kann Markus seinen Augen kaum trauen. Die Schildkröten haben hier 1.500 Quadratmeter Platz. Bis jetzt mussten sie in der Auffangstation in kleinen Teichen und Aquarien leben.

Fast 200 Schildkröten dürfen jetzt in die neuen Teiche. Für Markus und seine Mitarbeiter geht ein Traum in Erfüllung. Auch die Geier- und Schnappschildkröten bekommen ihren eigenen Teich.

Jetzt fehlt noch ein ganz besonderes Tier: Die riesige Geierschildröte namens Jockel darf ebenfalls im neuen Gewächshaus einziehen. Unter der Beobachtung des gesamten Teams wird Jockel ins Wasser gesetzt.

Ralf Seeger und die "harten Hunde" haben es geschafft. Sie haben nicht nur die Reptilien-Auffangstation komplett neu gemacht, sondern ganz "nebenbei" auch noch die größte Anlage für ausgesetzte Wasserschildkröten in Deutschland gebaut. Ein toller Erfolg!