MO - FR I 19:00

Eton Mess

Das Dessert von Alexandra

Zutaten
für Personen
Baiser 6 Stk.
Sahne 0,5 Liter
Vanilleschote ausgekratzt 1 Stk.
Zucker extrafein 2 EL
Erdbeeren 250 g
Himbeeren 250 g
Perlwein 1 EL
Minze
Rezeptinfos
Schwierigkeitsgrad 1
Zubereitungszeit ca. 120 Minuten
Preiskategorie
Nährwerte pro 100g
kj (kcal) 669,44 (160)
Eiweiß 1.46g
Kohlehydrate 8.11g
Fett 13.31g
Zubereitungsschritte

1 Den Ofen auf 150 Grad vorheizen. Zunächst die Eier trennen und die Eiweiße in eine fettfreie Schüssel geben, dabei dürfen weder Eigelb noch Schalenreste in das Eiweiß gelangen. Das Eiweiß mit einem Elektromixer ganz steif schlagen. Jetzt langsam Zucker und Salz einrieseln lassen und solange weiter schlagen, bis der Eischnee seidig glänzt. Um zu überprüfen ob der Eischnee fertig ist, nimmt man etwas Eischnee zwischen Daumen und Mittelfinger und reibt die Fingerspitzen aneinander. Wenn der Eischnee glatt ist und man keine Zucker oder Salzkörnchen mehr spürt, dann ist der Eischnee perfekt, ansonsten weiterrühren. Auf keinen Fall zu lange rühren, da der Eischnee sonst wieder an Volumen verliert. Das Ganze dauert etwa 10 -15 Minuten.

2 Auf ein Backblech eine Lage Backpapier legen und mit einem Löffel mehrere Eischnee- Häufchen auf das Papier setzen. Die Eischnee- Tupfen sollten nicht zu nah beieinander liegen, da sich der Baiser ausdehnt. Man kann den Baiser auch als eine Platte backen. Das Backblech geht für 60 Minuten bei 150 Grad in den Ofen. Dann ist der Kern noch ein wenig zäh, was besonders lecker schmeckt.

3 Um den Nachtisch schön fruchtig und nicht zu süß werden zu lassen, nehme ich je 500 g Erd- und Himbeeren, von denen man einen Teil gemeinsam mit etwas Zucker zerdrückt. Das Ganze hebt man kurz vor dem Servieren mit den restlichen ganzen Früchten unter die steif geschlagene Sahne. Jetzt schichtet man die zerbröselten Baisers mit der Fruchtsahne in Gläser (sieht chic aus). Mit der Minze garnieren. Man kann das Ganze auch auf einer großen Platte anrichten.

Klarer Sieg in Dresden
00:00 | 01:18

An Clemens kommt keiner ran

Klarer Sieg in Dresden