SAMSTAGS I 18:00

Folge 9: Abschied und Neuanfang

hundkatzemaus-Mini-Serie: Tierheim in Flammen

Ende Oktober 2012 vernichtete ein verheerendes Feuer ein rumänisches Tierheim nahe der Stadt Klausenburg. Bei dem Inferno kamen eine Tierpflegerin sowie 106 Katzen und 21 Hunde ums Leben. Über 700 Vierbeiner verloren von heute auf morgen ihre Obdach.

- Anzeige -
Die Tierschützer nehmen Goliath und vier weitere Hunde mit nach Deutschland.
Die Tierschützer nehmen Goliath und vier weitere Hunde mit nach Deutschland. (c) Foto: VOX

Die Tierschutzstiftung Sternenhof im bayrischen Pocking unterstützt Tierheimleiter Radu Termure und seine aufopferungsvolle Arbeit schon seit langem. Nun machen sich Erwin Denkmayr, Nadine Skibba und Tamara Raab auf den Weg nach Rumänien, um beim Wiederaufbau zu helfen. hundkatzemaus begleitet die bewegende Hilfsaktion der fassungslosen und erschütterten Helfer.

Folge 9: Abschied und Neuanfang

Erwin und Nadine bereiten ihre Abreise vor. Die beiden Tierschützer nehmen nicht nur nur Abschied von Radu, sondern auch von einigen Vierbeinern. Die Katze Phoenix hat in den Flammen nicht nur schwere Verletzungen davongetragen, sondern auch viel ihrer Lebensfreude verloren. Die Hündin Shy wurde schwer verletzt im Straßengraben aufgelesen. Zusammen mit Radu wird sie in Rumänien weiter an ihrem Vertrauen in die Menschen arbeiten.

Bleibt noch Goliath. Das Leben auf der Straße ist nicht spurlos an ihm vorbeigegangen. Da die Chancen auf Vermittlung in Deutschland um einiges besser stehen, wollen Erwin und Nadine den sanften Riesen und vier weitere Hunde mitnehmen. Auf Goliath wartet ein neues Leben in einer Pflegestelle, doch wird er die Schrecken jemals vergessen können?

Informationen zu Goliath
Informationen zu den vier weiteren Hunden
Der Sternenhof und die Herbert-Denk-Stiftung
Haid 6
94060 Pocking

Telefon: 08531/1357090

Alle Infos und die Möglichkeit zum Spenden gibt's hier:

HIGHLIGHTS

Rollstuhl-Reiter Timo macht anderen Rollifahrern Mut
00:00 | 09:26

Querschnittsgelähmt im Sattel

Rollstuhl-Reiter Timo macht anderen Rollifahrern Mut