Frauenpower bei "X Factor"

Frauenpower bei "X Factor"

'Exotica': Knappe Outfits fielen durch

Um im ersten "X Factor"-Casting bei der Jury gut anzukommen, setzten die Zwillinge Alina und Emilija alias 'Exotica' auf knappe Outfits, mit dem sie ihre weiblichen Reize spielen lassen konnten. Minirock und Leoparden-Top fielen allerdings genauso durch wie die Stimme des Duos. Von Jury-Dame und zweifachen Mutter Sarah Connor gab es sogar Schelte: "Meine Tochter hätte einen Arschtritt bekommen, wenn sie so im Fernsehen aufgetreten wäre!"

- Anzeige -

Dass sie schief gesungen haben, räumen die Zwillinge mittlerweile ein. Aber dass ihr exotisches Outfit kritisiert wurde, verstehen sie immer noch nicht: "Sarah Connor zieht sich auch kurze Kleider an!"

Trotz der Kritik wollen Alina und Emilija nicht aufgeben. "Ihr wart eine kritische Jury, die wir nicht so schnell vergessen werden. Aber wir geben nicht auf. Ihr werdet uns bestimmt wiedersehen!"

Dass weniger manchmal mehr sein bewies hingegen Kandidatin Edita Abdieski aus Köln. Die 26-Jährige überzeugte vor allem durch ihre Stimme und ihr perfektes Timing. Juror Till Brönner war jedenfalls hin und weg: "Bei mir kommen so viele Fantasien hoch, was mit dir jetzt passieren könnte. Du singst wie ein Rennwagen!"

Soweit wäre es vielleicht beinahe nicht gekommen. Als Edita acht Jahre alt war, starb ihr Vater. Danach konnte sie erst einmal tagelang nicht sprechen. Zum Glück fand die Kellnerin ihre Stimme wieder. Sonst wären die "X Factor"-Zuschauer nie in den Genuß dieser Glanzleistung gekommen.

Geballte Frauenpower im Viererpack gab es von der Gruppe 'Big Soul'. Die pfundigen Kandidatinnen überzeugten die Jury auf ganzer Linie. Eine Freundin des Quartetts verrät das Geheimnis ihres Erfolges: "Der 'X Faktor' der Band sind die vier Powerfrauen - Sie sind einzigartig, sie sind anders und sie haben ihre Power nicht nur in der Stimme." Nein, die Power zeigten die Rubensfrauen auch bei ihrer Performance auf der Bühne. "Es ist geil, wenn hier vier Weiber reinkommen und so abliefern", lobte Sarah Connor den Auftritt.