Game of Chefs: Bea Schulz muss als erste Kandidatin die Teams der Chefs verlassen

Team Grau von Christian Jürgens verliert die erste Kandidatin

Im ersten Wettkampf bei "Game of Chefs" ist die Reise für Kandidatin Bea Schulz gleich wieder vorbei. Nachdem sie sich in einer spannenden Entscheidung in das Team Grau von Sternekoch Christian Jürgens gekämpft hat, muss sie erst mit dem Team eine Niederlage einstecken und verliert am Ende das Einzelkochen gegen ihre Teamkollegen und Holger Bodendorfs Team Rot. Damit muss sie als erste Kandidatin die Wettkampfphase von "Game of Chefs" verlassen.

- Anzeige -

In der dritten Sendung von "Game of Chefs" steht die große Auswahl auf dem Programm. Alle Hobby- und Profiköche, die in der Bewerbung mit ihrem Gericht die Sterneköche begeistern konnten und mindestens zwei Messer erhalten haben, treten in drei Aufgaben gegeneinander an, für die sie jeweils eine Stunde Zeit haben. Christian Lohse stellt die Aufgabe, 30 gefüllte Strauchtomaten zuzubereiten. "Das ist eigentlich nicht zu schaffen", gibt er zu. Holger Bodendorfs Aufgabe ist eine Artischockencreme und Christian Jürgens will von den "Game of Chefs"-Kandidaten eine "gefüllte Kartoffelkiste" sehen.

Nach jeder Aufgabe können sich die Chefs Kandidaten ins Team holen, sodass am Ende jeder Sternekoch fünf Teammitglieder hat. "Game of Chefs"-Juror Christian Lohse entscheidet sich für sein Team Schwarz für Anne Leupold, Dirk 'Walde' Müller, Jörg Glaubig, Katja Burgwinkel und Sascha Oldenburg. Holger Bodendorf holt sich Aileen Adler, Andrea Girau, Christian Brieske, Georgios Krokos und Veronika 'Vroni' Lutz in sein Team Rot. Christian Jürgens schickt in sein Team Grau die "Game of Chefs"-Kandidaten Alexander Hoppe, Bea Schulz, Janine 'Nine' Baumgarten, Johannes Steingrüber und Lucas Kaminski Sampaio.

Tränenreicher Abschied von "Game of Chefs"-Kandidatin Bea Schulz

Nachdem die Teams feststehen, startet "Game of Chefs" in den ersten Wettkampf. Für die Chefs bedeutet das, im Gruppenkochen die Rollen zu tauschen. Aus den Juroren werden Mentoren, die ihre Teams anleiten – selbst eingreifen dürfen sie jedoch nicht. Jedes Team muss innerhalb von 60 Minuten ein Fischgericht auf eine bestimmte Art zubereiten. Team Grau von Christian Jürgens bekommt als Aufgabe "mediterrane Art", Team Schwarz von Christian Lohse muss auf "exotische Art" kochen und Team Rot von Holger Bodendorf steht vor der Herausforderung, den Fisch "gut bürgerlich" zuzubereiten. Das Team, das den Wettkampf gewinnt, ist geschlossen eine Runde weiter.

"Game of Chefs"-Mentor Christian Lohse zögert nicht lange und schnappt sich sein Team zur Aufgabenverteilung. Auf dem Teller sollen eine "Gebratene Dorade mit Mango-Gurkensalat und Cashewkernen an Paprikasauce" überzeugen. Drei-Sternekoch Christian Jürgens erinnert sich, dass sein Teammitglied Lucas Kaminski Sampaio in der Bewerbung ein mediterranes Fischgericht gekocht hat. Genau das soll sein Team nun kochen, so dass auf dem Teller "Caldeirade de bacalhau" landet. Holger Bodendorf entscheidet sich mit seinem Team für ein Zanderfilet. Veronika 'Vroni' Lutz bereitet ein Gulasch zu, Andrea Girau wirft ein Kartoffelstampf ein und eine Fischsauce soll das Gericht abrunden. Unter den wachsamen Augen und strengen Ansagen der Chefs legen die "Game of Chefs-"Kandidaten los und kommen mächtig ins Schwitzen. Am Ende schaffen es aber alle, rechtzeitig ihre Gerichte anzurichten.

Nun liegt die Entscheidung bei einer fachkundigen Jury aus insgesamt 14 Berufsfischern. Sie müssen alle Gerichte der "Game of Chefs"-Teams probieren und entscheiden, welches ihnen am besten schmeckt. Die Teams warten gespannt, wer die Jury überzeugt. Stellvertretend für die Punkte, kommen die Teller mit der jeweiligen Farbe des Teams zurück. Am Ende kommen auf dem Laufband sieben schwarze Teller für das Team von Christan Lohse, vier rote Teller für das Team von Holger Bodendorf und drei graue Teller für das Team von Christian Jürgens. Damit sind die Kandidaten aus Christian Lohses Team Schwarz sicher in der nächsten Runde. Die übrigen zehn Kandidaten müssen im Einzelkochen gegeneinander antreten. Besonders "Game of Chefs"-Kandidat Alexander Hoppe nimmt die Niederlage schwer mit und er hat dicke Tränen im Gesicht.

Für viele Tränen ist aber keine Zeit und es geht in die Entscheidung im ersten Wettkampf bei "Game of Chefs". Die verbliebenen zehn Kandidaten müssen im Einzelkochen eine Forelle zubereiten - wie, ist egal. Dabei gilt: Jeder gegen jeden. Die Freude über die Aufgabe ist bei den "Game of Chefs"-Kandidaten unterschiedlich groß. Während Bea Schulz alles andere als erfreut ist und zugibt, dass sie Forelle hasst, ist Christian Brieske "ziemlich begeistert". Auch die Gerichte, für die sich die Kandidaten entscheiden, könnten unterschiedlicher nicht sein. Georgios Krokos wählt zum Beispiel eine gedünstete Forelle mit gefüllten Lachsröllchen. Bei Veronika 'Vroni' Lutz gibt es dagegen eine pochierte Forelle auf Fenchelrisotto und Lukas Kaminski Sampaio entscheidet sich bei der Zubereitung für das Sous-Vide-Verfahren.

Das Essen wird - wie schon in der Bewerbung - den "Game of Chefs"-Juroren Christian Jürgens, Holger Bodendorf und Christian Lohse vorgesetzt. Sie beurteilen die Gerichte, ohne zu wissen, welcher Kandidat sie zubereitet hat. Jeder Chef kann pro Gericht drei Messer vergeben. Die höchstmögliche Wertung liegt also bei neun Messern. Nach und nach ruft Moderatorin Silvia Schneider die Kandidaten bei der Entscheidung zu den Sterneköchen und sie erfahren, wie viele Messer sie bekommen haben. Die "Game of Chefs"-Kandidaten Alexander Hoppe und Janine 'Nine' Baumgarten sahnen alle neun Messer ab. Bei den anderen Kandidaten geht es dann allerdings kontinuierlich abwärts. Am Ende stehen Bea Schulz, Aileen Adler und Andrea Girau vor den Chefs. Bea Schulz konnte mit ihrem Gericht nicht überzeugen und hat gar kein Messer bekommen - damit ist muss sie das "Game of Chefs" verlassen. Der Schock über das Aus der bei allen beliebten Bea Schulz ist nicht nur in Christian Jürgens Team Grau groß. Mit vielen Tränen verabschiedet sich die Kandidatin von ihren Kollegen und "Game of Chefs".