Game of Chefs: Dirk "Walde" Müller begeistert die Chefs mit einem tätowierten Kalb

Dirk 'Walde' Müller stellt sich dem Urteil der Chefs
Dirk 'Walde' Müller stellt sich dem Urteil der Chefs Game of Chefs: Die erste Bewerbungssendung 00:06:28
00:00 | 00:06:28

Bei den Schalotten spuckt die "Game of Chefs"-Jury fast Feuer

In der Auftaktfolge von "Game of Chefs" stellt sich ein echter Brocken von Kerl an den Herd. Dirk "Walde" Müller trägt seine Leidenschaft, die Tattoos, nicht nur unter der Haut, sondern verziert damit auch seine Speisen. Mit tätowiertem Kalbsmäusle auf Kartoffel-Blutwurst-Risotto und Portwein-Koriander-Schalotten will er die "Game of Chefs"-Jury überzeugen. Vor allem aber ist er gespannt, wie die Sterneköche auf sein Aussehen reagieren. Die drei Juroren finden am Ende sowohl das Aussehen von Dirk "Walde" Müller als auch sein Gericht toll und schicken ihn in die Auswahl von "Game of Chefs".

- Anzeige -

Dirk "Walde" Müller hat mit seinem Kumpel und Geschäftspartner Heiko Schulz, der ebenfalls bei "Game of Chefs" teilnimmt, ein ganz besonderes Markenzeichen: Die Kandidaten verschönern ihre Speisen mit Food-Tattoos. Damit will "Walde" nun auch die Chefs begeistern und setzt ihnen ein Stück Kalbfleisch mit tätowiertem VOX-Logo vor. Die Jury um Christian Jürgens, Holger Bodendorf und Christian Lohse erkennt in dem Tattoo aber leider nur ein Herzchen. Doch das ist nicht der einzige Punkt, in dem sie sich täuschen. Christian Lohse mutmaßt: "Das ist ein langhaariger Bombenleger aus Frankfurt." Als "Game of Chefs"-Kandidat Dirk "Walde" Müller vor die Chefs tritt, sagt er nur lachend: "Ich bin eher der kurzhaarige Brandstifter aus Berlin."

Zur Bewertung muss sich "Walde" nicht allein vor die "Game of Chefs"-Jury stellen. Er darf seine schwangere Frau und seinen Kollegen Heiko Schulz dazu holen. Sternekoch Christian Lohse gesteht, dass er so eine Küche sehr mag: "Ich habe einen sehr guten Teller gegessen." Der Kandidat bekommt sein Messer. "Game of Chefs"-Juror Christian Jürgens sagt ebenfalls, dass ihm das Fleisch "total super geschmeckt" hat. Nur die Schalotten muss der Sternekoch kritisieren: "Die waren einfach viel zu scharf." Von ihm gibt es leider kein Messer. Nun hängt alles an "Game of Chefs"-Juror Holger Bodendorf. Auch er kritisiert die scharfen Schalotten: "Du bist Profi. Das darf dir nicht passieren." Letztlich findet er das Ergebnis aber "geil" und gibt sein Messer. Damit ist "Game of Chefs"-Kandidat Dirk "Walde" Müller in der nächsten Runde.

"Game of Chefs"-Jury trennt die beiden Geschäftspartner

"Waldes" Freund Heiko Schulz hat leider weniger Glück. Er kann mit seinem Gericht nur Sternekoch Holger Bodendorf überzeugen. Dessen Jury-Kollegen Christian Jürgens und Christian Lohse sind von dem Gemüse auf dem Teller leider so enttäuscht, dass sie für den Kandidaten keine Perspektive bei "Game of Chefs" sehen. Auch, wenn sie Heiko als Typen super finden, bekommt er von ihnen kein Messer.

Ebenfalls nicht überzeugen kann "Game of Chefs"-Kandidat Patrick Rexhausen mit seinem Wachtelei und der Hightecherbse. Kochkollegin Nadine Benyakoub machen ihre Nerven einen Strich durch die Rechnung und sie schneidet sich sogar in den Finger. Auch das Ergebnis auf dem Teller begeistert leider nicht und die Köchin kommt nicht weiter.

Mehr Glück hat "Game of Chefs"-Kandidatin Janine "Nine" Baumgarten, die mit ihrem geschmorten Kalbsbäckchen auf Kartoffelstampf mit Zwiebelpüree und Roter Bete zwei Messer abräumt. Sternekoch Christian Lohse findet sogar: "Das könnte 'ne Siegerin sein!" Ebenfalls weiter ist Kandidat Alexander Hoppe, der nicht nur mit seinem Teller begeistertn, sondern den Köchen mit seiner traurigen Lebensgeschichte auch die Tränen in die Augen treibt.

Die "bayerische Inderin" Petra Wagner setzt den "Game of Chefs"-Juroren ein buntes indisches Goa-Fisch-Curry vor und überzeugt damit ebenfalls zwei der Sterneköche. "Game of Chefs"-Kandidatin Carolin Birner setzt voll auf Kräuter. Damit kann sie die Chefs zwar nicht völlig begeistern, trotzdem sehen sie Potenzial und nehmen sie mit in die Auswahl von "Game of Chefs".

Jörg Glaubig hat schon 67 Lenze auf der Uhr und einige Schicksalsschläge erleben müssen. Er kocht ein Rinderfilet mit Brombeer-Gelee-Schokoladen-Nougat-Sauce an Kräuterseitlingen mit Sellerie-Kartoffelpüree. Die Chefs erkennen in dem Gericht die große Lebenserfahrung und freuen sich, dass sie den "Game of Chefs"-Kandidaten in die nächste Runde mitnehmen. Außerdem ziehen auch Veronika "Vroni" Lutz und Avedik Pogosjan in die nächste Runde bei "Game of Chefs" ein.