Geier-Baby

Geier-Baby

Geier-Aufzucht

Wenn Geier ein neues Zuhause brauchen, kann es schon mal schwierig werden, eine geeignete Unterkunft zu finden. Doch nicht so bei dem Biologie-Lehrer Ralf Sistermann aus Stolberg bei Aachen. Ein holländischer Falkner hat ihn zu sich gerufen, da er zwei Geier-Küken abzugeben hat. Acht Wochen lang hatte sich die Frau des Falkners um die Aufzucht gekümmert, doch jetzt hat sie keine Zeit mehr für die Kleinen. Und Ralf übernimmt diese Aufgabe gerne, auch wenn er noch keinerlei Erfahrung mit Geiern hat. Aber die Aasfresser sind seine Traumtiere und da nimmt der deutsche Greifvogel-Experte auch mal die Auseinandersetzung mit seiner Freundin Bianca in Kauf. Denn diese ahnt noch nicht, dass sie die Wohnung in den kommenden drei Monaten mit zwei südamerikanischen Geiern teilen darf.

- Anzeige -

Wertvolle Hinweise

Geier-Baby

Der Truthahngeier erreicht eine Körpergröße von 60 bis 75 cm und wird etwa 850 bis 2.000 g schwer; er lebt in Süd-, Mittel- und Nordamerika und kommt von Feuerland bis etwas nördlich der Südgrenze Kanadas vor. Truthahngeier suchen einzeln oder in kleinen Gruppen gleitend oder schaukelnd kreisend nach Kadavern - sie fressen also in erster Linie Aas. Der gute Geruchssinn der Tiere macht sie als Spürvögel für polizeiliche Zwecke interessant. Im Juli 2010 begann das Landeskriminalamt Niedersachsen mit der testweisen Abrichtung gezüchteter Truthahngeier zur Suche nach Leichen, auch der Geier von Ralf Sistermann wurde in das Programm aufgenommen. Die Haltung von Geiern in Privathand muss von der zuständigen Behörde genehmigt werden und ist nur in extrem großen Gehegen möglich.

Homepage Ralf Sistermann
Buchtipp: Vögel
Zootierhaltung - Tiere in menschlicher Obhut: Vögel
Grummt, Wolfgang & Harro Strehlow
Verlag Harri Deutsch 2009
ISBN 9783817116362, EUR 58,00
824 Seiten
Buchtipp Greifvögel
Greifvögel & Eulen. Jäger der Lüfte
Parry-Jones, Jemima & Greenaway, Frank
Gebrüder Gerstenberg Verlag 2009
Kinder- und Jugendbuch
ISBN 9783806745702, EUR 12,90
64 Seiten
Homepage der deutschen Falknerei