Geiger Arzberger plant Rückkehr nach Deutschland

Stefan Arzberger
Arzberger plant seine Rückkehr nach Deutschland. Foto: Andrew Gombert © DPA

Der Geiger Stefan Arzberger hat nach seiner Verwicklung in einen Kriminalfall in New York "großen Respekt" vor seiner Rückkehr nach Deutschland. "Ich weiß nicht, wie sich das anfühlen wird", sagte Arzberger dem Magazin "Focus".

- Anzeige -

Arzberger plant demnach seine Rückkehr in die Heimat für Ende Juli, dann will er erst einmal seine Eltern besuchen.

Der Musiker war im März 2015 während einer Tournee festgenommen worden und durfte die Stadt bis Ende Juni 2016 nicht verlassen. Dem Geiger war vorgeworfen worden, nackt eine Amerikanerin in einem Hotelzimmer fast zu Tode gewürgt zu haben.

Arzberger hat nach eigenen Angaben keine Erinnerung an das Geschehen. Er sagt, man habe ihn unter Drogen gesetzt. Die Staatsanwaltschaft ließ den Vorwurf des versuchten Mordes fallen, nachdem Arzberger sich der fahrlässigen Körperverletzung ohne Vorsatz schuldig bekannte.

Eine Haft-, Bewährungs- oder Geldstrafe droht ihm nicht mehr. Die Beteiligte fordert allerdings in einer Zivilklage Schadenersatz.

Der frühere Violinist des Leipziger Streichquartetts habe auch schon einige Arbeitsangebote für den August, wolle aber nicht alle annehmen. "Ich fühle mich noch nicht fit genug", sagte er. "Nach 15 Monaten mit wenig Spiel- und Auftrittspraxis und umso mehr psychologischem Druck ist es besser, sich Zeit zu lassen." Er freue sich aber, im Herbst wieder in bester Form zu musizieren.


dpa