SONNTAGS I 14:30 UND DIENSTAGS I 22:50

Goodbye Deutschland: Familie Breuer erlebt schwere Zeiten in Kanada

"Goodbye Deutschland"-Auswanderin Sylvia Breuer
Sylvia Breuer hat schlimme Neuigkeiten erhalten. Sie ist an Brustkrebs erkrankt und muss um ihr Leben bangen. © VOX

Sylvia Breuer bekommt eine schlimme Diagnose

"Goodbye Deutschland"-Auswandererfamilie Breuer stehen schwere Zeiten bevor. Nachdem die Familie nach vier Jahren endlich Fuß in Kanada gefasst hatte, kommt es zu einer Katastrophe nach der nächsten. Wie soll es weitergehen?

- Anzeige -

Auswanderer-Familie Breuer in Kanada trifft es im Moment besonders schwer. Papa Markus kämpft mit seiner Bäckerei ums wirtschaftliche Überleben. Durch die Wirtschaftskrise ist der Umsatz massiv eingebrochen. Wenn ihm nicht schnell eine neue Geschäftsidee einfällt, wird er seinen Traum von der Selbstständigkeit aufgeben müssen.

Auch die Kinder sind unglücklich. In der Schule kommen sie einfach nicht zurecht. Vor allem der kleine Marc ist unglücklich. Für ihn ist der tägliche Unterricht eine Tortur. Das belastet auch seine Eltern, die sich nichts mehr wünschen, als ihre Kinder glücklich sehen.

Doch damit nicht genug. Nach einem Arztbesuch bekommt Sylvia Breuer eine schlimme Diagnose. Die 46-Jährige ist an Brustkrebs erkrankt und muss nun um ihr Leben bangen. Wird die Familie diese schweren Zeiten meistern?

Manuel Bücher und Stefanie Elsässer träumen von einer Bar in Thailand

Manuel Bücher und Stefanie "Mausi" Elsässer wünschen sich ein Leben unter Palmen in Thailand. Um sich den Traum vom Leben in der Sonne zu erfüllen, planen sie eine Strandbar direkt am Meer zu eröffnen. Doch die Suche nach einer geeigneten Location ist schwieriger als gedacht: Die Hochsaison hat bereits begonnen und die Bars in bester Lage sind alle schon vergeben.

Ob der Traum von der eigenen Bar platzt, bevor er überhaupt begonnen hat, zeigen wir am 16. Oktober um 14:25 Uhr.

Freundin Gabi macht ihm alles nicht gut genug
00:00 | 03:48

Malek Obeid ist angespannt und genervt

Freundin Gabi macht ihm alles nicht gut genug