Aktuell nicht im Programm

Grill den Henssler 2014: Hier lässt sich Detlef Steves tätowieren

Hier bekommt Detlef Steves sein Straf-Tattoo
Hier bekommt Detlef Steves sein Straf-Tattoo Für immer "gegrillt" 00:01:57
00:00 | 00:01:57

Detlef Steves muss seine Wettschulden bei Steffen Henssler einlösen

Wettschulden sind Ehrenschulden! Und weil er gegenüber Steffen Henssler "die Klappe zu weit aufgerissen" hat, muss sich Detlef Steves ein Tattoo stechen lassen. Denn er hat gewettet, dass er eine bessere Vorspeise bei "Grill den Henssler" kocht als der Profikoch. Damit lag die Jähzorn-Legende daneben und muss nun unter die Nadel.

- Anzeige -

Und weil er ein Ehrenmann ist, lässt sich Detlef Steves auch noch während der "Grill den Henssler"-Sendung tätowieren - im rosafarbenen Tütü. Denn nicht nur Detlef Steves hat Steffen Henssler einen Wetteinsatz abverlangt, auch der Koch selbst ist mit einer Idee in den Wettkampf gestartet. Der Henssler nämlich wollte, dass der Verlierer den Rest der Show in einem Tütü ausharrt - und nun liegt Detlef Steves im rosafarbenen Tütü auf dem Tättowiertisch bei "Grill den Henssler".

Detlef Steves steckt der Schock über die Niederlage in den Knochen

"Ich bin total entspannt und ehrlich gesagt auch was geschockt. Deshalb merke ich das gar nicht", erklärt Detlef Steves Moderatorin Ruth Moschner, als diese nach dem Rechten sieht. Denn erstaunlicherweise hat Detlef keine Schmerzen beim Stechen.

Dafür nagt aber noch immer der Schmerz der Niederlage an ihm: "Ich hätte nicht gedacht, dass der mich so auseinander nimmt. Ich habe gedacht, dass ich gewinne, aber meine Nervosität stand mir im Weg." Viel mehr als die Schmach, dass er sich das "Gegrillt"-Logo tätowieren lassen muss, sei aber, dass er die Fernsehshow im rosafarbenen Tütü verbringen müsse. Doch Detlef Steves ist eben ein Ehrenmann und lässt es sich deshalb nicht nehmen, seine Wettschulden auch direkt einzulösen.

Annett Möller: "Wir sehen es und wir fühlen es"
00:00 | 07:34

Deshalb sind Annett Möller und Stefan Marquard ein Drem-Team

Annett Möller: "Wir sehen es und wir fühlen es"