Aktuell nicht im Programm

Grill den Henssler: Knapper Sieg für Steffen Henssler

Heinz Horrmann vergibt für beide 7 Punkte
Heinz Horrmann vergibt für beide 7 Punkte "Das habe ich viele Jahre nicht gemacht" 00:08:42
00:00 | 00:08:42

Detlef Steves kämpft mit seiner Schürze

In der dritten Folge von "Grill den Henssler – die neue Kocharena" fordern Moderatorin Johanna Klum, Comedian Dave Davis und Jähzorn-Legende Detlef Steves Starkoch Steffen Henssler heraus. In vier Gängen versuchen sie die Gaumen der Jury zu verzücken und treten darüber hinaus noch in drei Küchen-Competitions gegen den Henssler an. Unterstützt werden sie dabei von Coach und Sternekoch Nelson Müller. Am Ende ist das Ergebnis so knapp wie nie zuvor, doch Steffen Henssler besiegt die Promis mit 91 zu 90 Punkten.

- Anzeige -

Dabei gehen die drei Prominenten Dave Davis, Johanna Klum und Detlef Steves mit viel Ehrgeiz und hohen Erwartungen an das Kochduell heran. Als erstes müssen sie ihr Können beim Impro-Gang unter Beweis stellen, bei dem dieses Mal die Zutaten eine besondere Herausforderung darstellen. Aus Nori-Blättern, eingelegten Trüffel, Möhren, Pellkartoffeln, Sojasauce, Marshmallows und Wolfsbarsch sollen sie ein Gericht zaubern. Auch für Steffen Henssler eine schwere Aufgabe, da die Zutaten nicht wirklich miteinander harmonieren. Das stellt auch die Jury bestehend aus Enie van de Meiklokjes, Heinz Horrmann und Reiner Calmund bald fest. Besonders Reiner Calmund findet schnell die passenden Worte: "Es schmeckt beschissen." Und auch Enie verlangt nach dem Essen "Alkohol zum Nachschütten". Dennoch muss die "Grill den Henssler"-Jury den Gang bewerten und verteilt ihre Punkte zugunsten von Steffen Henssler, der somit den ersten Gang für sich entscheidet.

Bei der ersten Küchen-Competition hat er jedoch nicht so viel Glück. Als es darum geht Kokosnüsse zu knacken und nur das Fruchtfleisch zu sammeln machen die Promis eine bessere Figur, auch wenn Detlef Steves zuerst Probleme hat, die Schürze umzuschnüren. "Bei mir ist das so weit weg", jammert er, als er hinten eine Schleife binden soll. Die Promis holen durch den Sieg drei Punkte auf.

Knapper Sieg für Profikoch Steffen Henssler

Dann aber muss sich Johanna Klum mit einem Rezept ihrer Mutter bei der Vorspeise beweisen. Ihre Kürbissuppe mit Perlhuhn-Satè sorgt zunächst jedoch für Verwirrung, da nicht so ganz sicher ist, was ein "Saté" ist. Für Moderator Jochen Schropp ist es eine Erdnusssoße. Bei der Jury-Bewertung sucht auch Enie van de Meiklokjes nach dieser Erdnuss und findet sie beim Henssler nicht. Kein Wunder, da auch keine Erdnuss verarbeitet wurde. Trotz dieses Missverständnisses gewinnt Profikoch Steffen Henssler auch die Vorspeise.

Boden gut machen die drei Prominenten Dave Davis, Johanna Klum und Detlef Steves erneut bei den Küchen-Competitions. Dort erschmecken sie zum einen Zutaten besser als Steffen Henssler und zum anderen können sie auch besser Eier trennen. Obwohl sie dort jeweils drei Punkte aufholen können, reicht es in den Kochduellen nicht.

Dave Davis erweist sich als ziemlich tollpatschig im Umgang mit Messer und schneidet sich zwei Mal in die Finger beim Hauptgang. "Du sollst Kartoffeln schneiden und nicht die Finger", rät ihm Kollegin Johanna Klum. Doch auch dieser Rat nützt nichts, denn am Ende unterliegt Dave dem Profikoch. Trotzdem bekommt er die 3.000 Euro für den Gang, da Steffen Henssler Davis' Projekt gut findet.

Mit nur einem Punkt Vorsprung trifft Steffen Henssler beim Dessert auf Detlef Steves. Mit seinem gefüllten Crêpes mit Banane und Portweinzabaione zieht Detlef nach der Bewertung von Enie van den Meiklokjes und Heinz Horrmann mit Steffen Henssler gleich. Jetzt hat allein Reiner Calmund das Zepter in der Hand. Geschmeckt hat es dem Juror auf beiden Teller, da er sie leer gemacht hat. Dennoch gibt er rot den Vorzug, da die Zabaione dort besser war und er ein "Zabaione-Fan" ist. Somit hat Steffen Henssler erneut gewonnen. Da es jedoch so ein knappes Ergebnis war, lässt sich Reiner Calmund nicht nehmen, den Henssler zu schnappen und ihn zu überreden, seinen erneuten Gewinn von 3.000 Euro an Detlef Steves abzugeben. "Völlig ohne Zwang" macht es Henssler auch und Detlef Steves freut sich über das Geld für einen guten Zweck.

Annett Möller: "Wir sehen es und wir fühlen es"
00:00 | 07:34

Deshalb sind Annett Möller und Stefan Marquard ein Drem-Team

Annett Möller: "Wir sehen es und wir fühlen es"