"Happy Day" für "Reverend Wolfgang"

X Factor Wolfgang Tuppeck
Gospel-Sänger Wolfgang Tuppeck wird von seinen Bekannten "Reverend Wolfgang" genannt

Wolfgang hat den "Soul Factor"

In der dritten Castingshow sorgte Wolfgang Tuppeck alias "Reverend Wolfgang" mit dem Gospel-Song 'Oh Happy Day' für Stimmung im Publikum und in der Jury.

- Anzeige -

Die Frohnatur versprühte positive Energien und hinterließ einen bleibenden Eindruck. "Unfassbar", rief Sarah Connor und fragte, ob sie den 53-Jährigen für Zuhause buchen könnte. "Menschen wie du es bist, machen diese Welt zu einem besseren Ort", urteilte George Glueck. Natürlich gab es für den fünffachen Vater das Ticket in die nächste Runde.

Auch bei der Gesangsgruppe "Karma" um Daniela Kolz, Annika Skott und Mariessa Ma’mun dreht sich alles um Gospel-Musik. Die Band hat sich nämlich durch ihre Mitgliedschaft in einem Gospel-Chor kennengelernt. Beim Casting versuchte das Trio mit dem Beyoncé-Hit 'Single Ladies' ihr Glück. Damit konnten die drei jedoch noch nicht punkten. Mit dem Lionel-Richie-Song 'Sail On' in einer A-cappella-Version überzeugten Karma schließlich doch und bekamen das Ticket in die nächste Runde.

Lehramtstudent Alexander Knappe konnte mit 'Halt mich' von Herbert Grönemeyer auf Anhieb überzeugen: "Ich glaube, dass die Damenwelt bei dir völlig wahnsinnig wird", sagte Till Brönner und gab sein "Ja“. Auch Sarah Connor und George Glueck waren begeistert und schickten Alexander in die zweite Runde.

Die Herrenwelt wahnsinnig machen könnte jedenfalls Klaudia Wozniak. Die 17-Jährige, die erst seit drei Monaten Gitarre spielt, brachte ganz selbstbewusst ihr neues Instrument mit zum Casting: "Ich habe die Eier dazu“, sagte sie vor ihrem Auftritt und das bewies sie auch mit "Almost Lover" von A Fine Frenzy.

Auch "X Factor"-Kandidat Ronny Amponsem brachte eine herausragende Leistung auf der Bühne. Der Projektentwickler aus Mannheim hat eine bewegende Vergangenheit hinter sich. Nachdem seine erste Liebe Schluss gemacht hatte, wurde er durch Alkohol aggressiv und wollte Schlägereien anzetteln. Nachdem er seinen Nachbarn massiv bedroht hatte, wurde er verhaftet und musste eine Gefängnisstrafe von einem Jahr und acht Monaten absitzen. Im Gefängnis entdeckte er dann sein musikalisches Talent und schrieb dort über 250 Songs. Er hat sein Leben komplett verändert. Heute ist er Musiklehrer für Kinder und hat eine neue Freundin, für die er sein selbstkomponiertes Lied "Dieses Gefühl" beim Casting vortrug. "Ich habe das Gefühl, dass du sehr authentisch bist", sagte George Glueck und Sarah Connor lobte sowohl seinen Ausdruck als auch seine Stimme. Mit dreimal "Ja" ging es für Ronny ins Bootcamp.

Quintino Cruciano: Mit 74 Jahren ins Bootcamp

Bei Lara Pilger fiel der Jury die Entscheidung nicht so leicht. Der Lady-Diana-Fan gab Amy Winehouses 'Valerie' zum Besten. Nachdem die Juroren ihre Zweifel geäußert hatten und es von George Glueck sogar ein "Nein" gab, kämpfe Lara wie eine Löwin und überzeugte so Till und Sarah. Mit zweimal "Ja“ schaffte sie es dann noch knapp in die zweite Runde.

Die Gruppe "Urbanize“, die für selbstkomponierte und gewaltfreie Texte steht, zog die Jury sofort in ihren Bann.. Mit ihrem Song 'Ich bin anders' zeigte das Duo um Marc Markowski und Roman Schwitalla, dass sie den "X Factor“ besitzen und sich von anderen Hip-Hop-Acts unterscheiden.

Ob Jung oder Alt – bei "X Factor“ hat jeder eine Chance. So bewarb sich auch der 74-jährige Quintino Cruciano und wurde zum Casting eingeladen. Der Rentner hatte in seiner Jugend viel gesungen, bis zu dem Zeitpunkt als vor 40 Jahren seine Frau starb und ihn mit ihrem gemeinsamen Baby zurückließ. Quintino hatte ab diesem Moment seine Stimme verloren und erlangte sie erst vor Kurzem zurück. Sein Lied 'O Sole Mio' widmete er seiner neuen Frau und sorgte mit seiner Darbietung bei Jury und Publikum für Standing Ovations.

Die Gruppe Youngstars um Burak, Erdal und Harlit versuchte sich am Backstreet-Boys-Klassiker 'All I Have To Give'. Die Jungs fingen allerdings in einer falschen Tonlage an, sodass Pop-Queen und Boygroup-Fan Sarah Connor nachhelfen musste. Zwar kam das Trio wieder in das Lied hinein, überzeugte letztendlich aber nicht. Doch Sarah beschloss für die drei Bewerber zu kämpfen und bat die Jungs, beim nächsten Casting noch einmal wiederzukommen und dort eine bessere Performance abzuliefern. Daraufhin versprachen Burak, Erdal und Harlit nach Köln zu kommen.

Wird das Trio seine Chance nutzen und beim nächsten Casting punkten?

Die Antwort gibt es nächsten Dienstag in der vierten Castingshow um 20.15 Uhr bei VOX.