Hurengeschichten

Daniela
Daniela (Foto: VOX/Spiegel TV) © Hurengeschichten - Der Traum vom schnellen Geld

Der Traum vom schnellen Geld - Sendung am Dienstag, 10.05. um 23:15 Uhr

Die modernen Prostituierten, die freiwillig und selbstbestimmt in dem Gewerbe arbeiten, stammen aus nahezu allen Schichten: Sie sind verheiratet oder alleinerziehende Mütter, einige studieren und bessern ihr Einkommen mit dem Nebenjob auf, andere entscheiden sich, trotz der vielen negativen Seiten, die der Alltag als Prostituierte mit sich bringt, bewusst für das Leben im Rotlichtmilieu.

- Anzeige -

In der VOX Dating-Soap "Auswanderer sucht Frau" wollte Daniela aus Berlin ihre große Liebe finden, ein ganz neues Leben anfangen. Tatsächlich veränderte die Sendung ihr ganzes Leben, aber nicht, weil sie in Rolf aus Namibia ihren Traummann traf, sondern weil eine Boulevard-Zeitung öffentlich machte, was bisher nur ihr engstes Umfeld wusste: Daniela arbeitet als Prostituierte. Eine Berufswahl, die für sie vor einigen Jahren noch undenkbar war. Daniela wuchs zu DDR-Zeiten am Prenzlauer Berg auf, studierte Musik und lebte dann mehrere Jahre auf Mallorca. Der Mann an ihrer Seite war wohlhabend, ermöglichte ihr ein sorgenfreies Leben. Ein tragischer Verkehrsunfall beendete das Glück. Als Daniela daraufhin nach Berlin zurückkehrte jobbte sie zunächst als Kellnerin. Erst vor eineinhalb Jahren fällte Daniela den Entschluss, in unregelmäßigen Abständen als Prostituierte zu arbeiten - einen Beruf den sie verheimlicht, aber für den sie sich bewusst entschieden hat.

Felicitas mit ihrem Sohn
Felicitas mit ihrem Sohn (Foto: VOX/Spiegel TV) © Hurengeschichten - Der Traum vom schnellen Geld

Attraktiv, selbstbewusst, sportlich - jahrelang stand für Felicitas nur ihr Beruf als Hure im Vordergrund. Felicitas konnte gut davon leben, betrieb seit Mitte der Neunziger ihr eigenes Bordell in Berlin. Auch ihrem Engagement für die Rechte der Huren ist es zu verdanken, dass das Prostitutionsgesetz 2002 in Kraft trat. Danach gelten sexuelle Dienstleistungen nicht mehr als sittenwidrig.

Mittlerweile arbeitet Felicitas in ihrem Bordell nur noch hinter der Bar und genießt lieber die Zeit mit ihrem Sohn.

Bianca
Bianca (Foto: VOX/Spiegel TV) © Hurengeschichten - Der Traum vom schnellen Geld

Bianca betreibt ein kleines Bordell in Heidelberg. Zehn Jahre arbeitete sie selbst als Hure - auf der Straße, in Clubs und Appartements.

Sie lockte die Aussicht auf das vermeintlich schnell und leicht verdiente Geld. Heute trägt sie als Kleinunternehmerin die Verantwortung für ihr Bordell und die Frauen, die dort arbeiten.

Obwohl sie die Zeit als Hure nicht bereut, versucht sie heute etwas mehr Abstand zu ihrem früheren Leben zu gewinnen. Sie sehnt sich nach einer ganz normalen Familie.