SONNTAGS I 17:00

Hybrid zum Nachrüsten

Hybrid zum Nachrüsten
Für den Hybridantrieb: ein Starthilfegerät

Beliebte Hybrid-Autos

Umweltfreundliche Hybrid-Autos werden immer beliebter. Doch nicht jeder kann sich so ein neues Auto leisten. Erfinder Manfred Sonntag hat sich etwas Besonderes einfallen lassen: ein Hybridantrieb zum Nachrüsten!

- Anzeige -

Herzstück der Erfindung ist ein handelsübliches Starthilfegerät, das als Ladestation dient und im heimischen Wohnzimmer für nur knapp 15 Cent über Nacht aufgeladen werden kann. Für die ganz Eiligen gibt es auch eine Schnellladefunktion, dann dauert der Vorgang etwa zwei Stunden. Dieser zum Hybridantrieb umfunktionierte Batteriebooster ist über eine Steckdose mit dem Auto verbunden. Ein 400 Watt Elektromotor ist der zweite Bestandteil von Manfred Sonntags Erfindung: Er treibt bei vollen Akkus den Keilriemen an und entlastet damit den Motor, der nun nicht mehr mühsam Lichtmaschine und Wasserpumpe mitbewegen muss. Eine Spritersparnis von einem Liter auf 100 Kilometer verspricht der Erfinder.

Das wollen wir natürlich genau wissen und machen den Praxistest: 100 Kilometer Stadtverkehr, Landstraße und Autobahn. Die Testkandidaten sind Manfred Sonntags Peugeot 206 HDI mit 68 PS und nachgerüstetem Hybridantrieb, als Referenz ein Peugeot 206 HDI im Serienzustand und der Honda CRZ Hybrid mit Start-Stoppautomatik. Und in der Tat: Mit 4,9 beziehungsweise 4,8 Liter schneiden Honda und Peugeot sehr gut ab, Testsieger ist aber Manfred Sonntags selbst gebastelter Hybrid Peugeot mit nur 3,9 Liter auf 100 Kilometer.

Erfindungen für den kleinen Geldbeutel

Hybrid zum Nachrüsten

Seit 20 Jahren tüftelt Manfred Sonntag an solchen Erfindungen, immer den kleinen Geldbeutel im Blick. Sein Credo dabei: Mit wenig viel erreichen. Ein Europapatent hat er auf seine Erfindung schon. Nun hofft er, dass sie auch serienmäßig realisiert wird. Denn noch ist der Hybridantrieb zum Nachrüsten nur in Manfred Sonntags Peugeot verbaut. Aber vielleicht ändert sich das ja bald.