"Im Himmelreich" herrscht reines Chaos

Chefin Bettina ist total überfordert

Die 46-jährige Bettina Hermann eröffnete im November 2011 das Restaurant "Im Himmelreich". Mit dem neuen Fisch-Konzept wollte die gelernte Bürokauffrau die Bonner begeistern. Mit ihrem Bruder Stefan als Fischhändler im Rücken und ihrem Koch Frank Auf der Mauer startete sie das Abenteuer Selbstständigkeit. Doch leider läuft das Geschäft nicht so wirklich an.

- Anzeige -

Bettina und Frank reden aneinander vorbei, die Zusammenarbeit ist angespannt. Dazu kommt, dass das alte Fachwerkhaus sehr kompakt gebaut und somit die Küche sehr klein ist. Koch Frank kann nicht das leisten, was er gerne möchte. Die Ausstattung in der kleinen Küche ist mangelhaft. Der Herd pfeift aus dem letzten Loch.

Beim Besuch der Küchenchefs Ralf Zacherl und Mario Kotaska herrscht das reinste Chaos. Bettina steht alleine im Service und ist mit der Bewirtung der Gäste überfordert. Koch Frank ist krank und der ungelernte Beikoch Rainer Küster vertritt ihn an diesem Abend - jedoch mehr schlecht als recht. Als Bettina merkt, dass sie die Gästezahlen nicht alleine bewältigen kann, ruft sie Tochter Laura für den Service zur Hilfe und der eigentlich erkrankte Frank wird in die Küche zitiert. Dieser ist geschockt beim Anblick der Küche und der Tatsache, dass offensichtlich von Rainer nichts fürs Abendgeschäft vorbereitet wurde. Das Chaos bricht aus. Bestellungen werden falsch weitergegeben, Hauptspeisen werden vor den Vorspeisen serviert und die ausgegangene Hähnchenbrust wird den Küchenchefs trotzdem angeboten.

Dementsprechend fällt das Probeessen vernichtend aus. Die Speisen sind nicht gewürzt, das Gemüse übergart und der Fisch schmeckt fade. Dazu jedoch gepfefferte Preise. Wie kann Bettina so etwas rechtfertigen?

Am Ende des Abends sind Bettina sowie das Küchenteam vollkommen platt. Es zeigt sich, dass "Im Himmelreich" einiges im Argen liegt. Geschäftsführung und Koch kommunizieren kaum noch, Frank hat resigniert. Können die Küchenchefs die verfahrene Situation noch retten und das alte Fachwerkhaus in neuem Glanz erstrahlen lassen?