Demnächst wieder im Programm

Kitchen Impossible: Für Tim Mälzer gehen die Duelle um die Kochehre "bis an die Schmerzgrenze"

Kitchen Impossible "geht bis an die Schmerzgrenze"
Kitchen Impossible "geht bis an die Schmerzgrenze" Tim Mälzer exklusiv im Interview 00:02:27
00:00 | 00:02:27

Tim Mälzer spricht über die "wirklich große Herausforderung" bei Kitchen Impossible

Bei "Kitchen Impossible" tritt der beliebte Fernsehkoch Tim Mälzer in sechs Folgen jeweils gegen einen anderen Spitzenkoch zum Duell und zum Kampf um die Kochehre an. Die Herausforderer sind Christian Lohse, Meta Hiltebrand, Alexander Herrmann, Juan Amador, Tim Raue und Roland Trettl. Tim Mälzer und der jeweilige Herausforderer schicken sich gegenseitig an verschiedene Orte, die irgendwo auf dem Globus liegen können. Dort müssen sie ein Gericht nachkochen, ohne die Zutaten zu kennen. Das wird dann von einer Jury bewertet, die das Gericht zu ihren Liebsten zählt. Für Tim Mälzer ist das eine "brutal ehrliche" Herausforderung, die "bis an die Schmerzgrenze" geht.

- Anzeige -

"Kitchen Impossible" ist für Tim Mälzer "das Kochfernsehen, das ich immer machen wollte, aber gar nicht wusste, dass es überhaupt existiert", wie er im exklusiven Interview sagt. Für den TV-Koch ist es "ein unglaublich intensives Format", zudem sehr "fordernd", vor allem aber "brutal ehrlich". Tim Mälzer macht unmissverständlich klar: "Das geht bis an die Schmerzgrenze." Er weiß genau, dass alle Köche "unglaublich die Klappe aufreißen", aber dafür auch einiges aufs Spiel setzen, "weil man uns oft genug die Grenzen aufzeigen wird, was unser eigentliches Können angeht".

Bei "Kitchen Impossible" geht es aber nicht nur um das Duell, "es geht fast ausschließlich um die Kochehre". Für Tim Mälzer ist es "ein großartiger Wettbewerb", bei dem sich die Köche "einer wirklich großen Herausforderung stellen um sich gegenseitig ein wenig in die kulinarischen Grenzen zu verweisen". Der Wettbewerb wird dabei mit "sehr harten Bandagen geführt". Die Kampfparole für Fernsehkoch Tim Mälzer ist, dass "in jeder einzelnen Sekunde des Machens der totale Ehrgeiz in einem drin ist, um dem Anderen ganz klar deutlich zu machen, wer hier die Nase vorn hat."

Tim Mälzer: "Wir müssen eine Emotionalität in diesem Gericht treffen"

Bei "Kitchen Impossible" geht es aber nicht allein darum, ein gutes Essen zu zaubern, erzählt TV-Koch Tim Mälzer im Interview. "Die Herausforderung liegt darin, dass wir ein Gericht nachkochen müssen, dessen Inhaltsstoffe wir überhaupt nicht kennen, sondern nur anhand unserer Zunge analysieren müssen und dass wir es in der Originalküche nachkochen müssen für eine Jury, deren Lieblingsgericht das ist." Das Entscheidende dabei ist: "Wir müssen auch eine Emotionalität in diesem Gericht treffen." Kochen können alle Beteiligten, das steht nicht nur für "Kitchen Impossible"-Star Tim Mälzer außer Frage. "Aber schaffen wir es auch, dieses Gericht mit der notwenigen Emotionalität zu versehen, dass die Leute es auch so empfinden, als ob es wirklich ihr Lieblingsgericht ist?"

Mit der nötigen Leidenschaft geht Tim Mälzer allemal an die Herausforderung heran. Kochen wird für den TV-Koch nie langweilig: "Egal wie alt man wird, man lernt immer Neues dazu und jedes Gericht erzählt seine eigene Geschichte." Außerdem stellt Tim Mälzer "die Vielseitigkeit der Aufgabenstellungen" noch einmal heraus: "Das geht vom Eintopf bis zum Drei-Sterne-Menü." Daher ist sich Tim Mälzer auch sicher, dass die Show "endlos fortgesetzt" werden könnte. Schließlich sei Kochen, Essen und Trinken immer ein Thema. "Und die Köche, die sich hier gegenseitig beefen, werden niemals müde, sich gegenseitig in die Scheiße zu reiten", betont "Kitchen Impossible"-Star Tim Mälzer.

Wie sich die Spitzenköche bei ihren jeweiligen Herausforderungen schlagen und wer am Ende seine ganz persönliche Kochehre retten kann, das gibt es ab dem 07. Februar, immer sonntags um 20:15 Uhr bei "Kitchen Impossible" bei VOX zu sehen.

Tim Mälzer schlägt Sternekoch Roland Trettl
00:00 | 02:12

Vierter Erfolg bei "Kitchen Impossible" 2016

Tim Mälzer schlägt Sternekoch Roland Trettl