MO - FR I 16:00

Lisa und Hannes: Ein schwarz-weißer Traum

Wahre Spielfreude bei Lisa und Hannes
Wahre Spielfreude bei Lisa und Hannes Ein Spiel jagt das nächste 00:02:06
00:00 | 00:02:06

Schuhplattler sorgen für gute Stimmung auf der Hochzeit von Lisa und Hannes

Die vierte und letzte Hochzeit der aktuellen Woche von „4 Hochzeiten und eine Traumreise“ zelebrieren Lisa und Hannes in Bozen als „schwarz-weißen Traum“. Unter anderem Dank einigen Hochzeitsspielen von und mit Hannes‘ Schuhplattler-Verein ist die Stimmung entgegen dem Motto aber recht farbenfroh.

- Anzeige -
4 Hochzeiten und eine Traumreise
Lisa und Hannes feiern ihre Hochzeit in Bozen als „schwarz-weißen Traum“.

Am so genannten Standerl, wo die Gäste mit den ersten Erfrischungen versorgt werden, hat das Hochzeitspaar einige Spiele zu absolvieren. Ein Wettbewerb im Baby-Wickeln. Äpfel schneiden und Knopf annähen eröffnet die Spiele-Reihe. Nach dem anschließenden Traktorfahren sind dann beim Schuhplattlern auch die Gäste gefragt und werden aktiv mit einbezogen – ob sie das Plattlern nun beherrschen oder eben nicht. Das sorgt natürlich ordentlich für Stimmung bei der Hochzeitsgesellschaft, auch bei den Gastbräuten.

Diese besondere Form der Unterhaltung findet vor allem bei Andrea Anklang: „Ich hab mich an der Station mit den Schuhplattlern amüsiert. Das fand ich wirklich lustig!“ Und das, obwohl sie dabei eine „gratis Cellulite-Massage“ verpasst bekommen hat. Auch Anita und Kathrin haben ihren Spaß und sehen darüber hinweg, dass sie beim Plattlern vermutlich nicht die beste Figur abgegeben haben. Doch Froonck weiß aus eigener Erfahrung, dass es gerade dann den größten Spaß macht, wenn man sich als Laie am Plattlern beteiligt.

Weitere Spielrunden folgen und zum Schluss wird mit Braut Lisa nochmal richtig Gas gegeben.

Das sind die Mottos der Woche

Kathrin und Sylvio: "Tierisch glücklich"

Andrea und Gustav: "Shabby Chic"

Anita und Florian: "Mila meets Jacques Cousteau"

Lisa und Hannes: "Ein schwarz-weißer Traum"

Der Gesamteindruck
00:00 | 02:38

Die türkische Feier kam nicht gut an

Der Gesamteindruck