Aktuell nicht im Programm

Mein himmlisches Hotel: Andrea und Oliver outen sich als "verdorben" und als "Luxusweibchen"

Die Hoteliers finden Andreas Dreisatzrechnung fragwürdig
Die Hoteliers finden Andreas Dreisatzrechnung fragwürdig Finale der Outdoorwoche bei "Mein himmlisches Hotel" 00:02:49
00:00 | 00:02:49

Hotelier Christof kritisiert: "Keiner blickt durch, wie die wirklich bewerten"

Finaltag der Outdoorwoche bei "Mein himmlisches Hotel". Nach dem Anschauen der Bewertung durch die Konkurrenten treffen sich die Hoteliers zu einer gemeinsamen Aussprache.

- Anzeige -
Mein himmlisches Hotel: Andrea und Oliver outen sich als "verdorben" und als "Luxusweibchen"

Nachdem Sonja von den Hoteliers ins verbale Kreuzfeuer genommen wurde, richtet sie sich ihrerseits an Andrea und Andre um erklärt zu bekommen, wie die 14 Euro Abzug zu Stande gekommen sind.

Andrea erklärt, wie sie und ihr Kollege jeweils den Abzug berechnet haben: "Wir haben alle Punkte zusammen gezählt von allen vier Fragen, haben das geteilt durch vier. So, was da rauskam war dann eine sieben, zum Beispiel, und dann haben wir nach dem klassischen Dreisatz gerechnet." Oliver zweifelt die Methode der beiden Campingplatz-Betreiber an: "Ich weiß nicht, ob du das so rechnen kannst" und glaubt: "Keiner blickt hier durch, wie die wirklich bewerten." Und auch Hotelier Michael ist skeptisch: "Ok, ist das 'fair'?"

Andre: "Eindeutig wurde es beim Christof hinterher persönlich"

Zum Thema Bezahlung haben aber auch Christof und Michael etwas anzumerken, denn auch für die Übernachtung in den Tipis haben Andrea und Andre zu wenig gezahlt. Daher schlägt Christof vor: "Ich wollte mal mit euren Chefs sprechen, dass die euch besser bezahlen, damit ihr uns besser honorieren könnt" Das finden Andrea und Andre gar nicht witzig. "Eindeutig wurde es beim Christof hinterher persönlich. Finde ich nicht in Ordnung von ihm", äußert sich Andre später zu Christofs Anmerkung.

Doch nicht nur von der Bezahlung von Andrea und Andre war Christof enttäuscht: "Ich hab viel, viel Geld ausgegeben, um euch wunderschöne Zelte herzurichten und dann habt ihr nur mit 5 Punkten bewertet." Wieder ist es Andrea, die das Wort ergreift und Christof erklärt, dass sie ja auch anfangs total begeistert war, als sie die Zelt-Anlage gesehen hat, sagt dann aber auch: "Das hab ich in den Zelten, in dem Schlaflager, einfach nicht wiedergefunden." Dass den Hoteliers in den Zelten die Dekoration gefehlt hat, wurde ja vor Ort schon geäußert, doch Christof findet nach wie vor: "In den Zelten ist nur das drin, was der Mensch braucht." "Wir sind verdorben, wir sind Luxusweibchen", bringt sich nun Oliver mal wieder ein, der ebenfalls die Ausstattung der Zelte bemängelt hatte und Christof pflichtet ihm bei: "Du hast es auf den Punkt gebracht: Viele Menschen sind verdorben."

Dass die Hoteliers Wert auf Ausstattung legen – ob Outdoor oder nicht – hätte Christof Olivers Meinung nach schon längst ahnen können: "Hätte der Christof ein bisschen aus den ersten drei Übernachtungen gelernt, hätte er sein Tipi schön geschmückt und wäre mit neun Punkten raus gegangen.

VIDEOS

VIDEOS
"Charmant und detailgetreu"
00:00 | 03:41

Historischer Bahnhof Gadebusch in der Bewertung

"Charmant und detailgetreu"