Aktuell nicht im Programm

Mein himmlisches Hotel: "Aparthotel Grabner"

Gymnastikprogramm im "Aparthotel Grabner"
Gymnastikprogramm im "Aparthotel Grabner" Wie fit sind die Hotelprofis wirklich? 00:03:14
00:00 | 00:03:14

Barbara: „Mein Herzblut ist voll und ganz hier drin!“

Am letzten Tag der „himmlischen Skihotel“-Woche geht’s für die Kandidaten in Deutschlands Thermen-Metropole Bad Füssing. Kurz vor der österreichischen Grenze steht Barbaras „Aparthotel Grabner“, das sie mittlerweile schon in der dritten Generation führt. Das Haus ihrer Kindertage ist für die sympathische Bayerin natürlich eine Herzenssache: „Mein Herzblut steckt voll und ganz hier drin. Zu 100%“.

- Anzeige -
Mein himmlisches Hotel: "Aparthotel Grabner"
Die Hotelprofis im Fitness-Check

Die Appartements im Haus sind schon für 53 Euro aufwärts zu haben. Dafür bekommt man eine kleine Küche, eine separate Sitzgruppe und ein Schlafzimmer. Mehr als Rita erwartet hätte: „Dass man so viel dafür bekommt, hätte ich nicht gedacht. Donnerwetter!“. Auch auf Leni machen die Zimmer einen guten Eindruck: „Mein erster Eindruck ist so: ‚Hey cool, hab ich so neu nicht erwartet‘. Hatte eigentlich gedacht, es wäre altbackener“.

Zwo, drei, vier… Linkes Bein und rechter Arm

Nachdem der erste Zimmercheck soweit ganz positiv ausgefallen ist, machen die Hotelprofis sich auf den Weg zur gemeinsamen Freizeitgestaltung. Während Barbara fest davon überzeugt ist, mit der Gymnastik-Stunde voll ins Schwarze zu treffen, sind die Kollegen eher so mittel begeistert. „Nein. Entschuldigung. Nein. Das passt nicht zum Haus. Ich glaube, das ist nicht das Normale, was hier so abgeht“, meint Michael. Auch seine Liebste scheint nicht so die Sportlichste zu sein, hat sie doch einige Schwierigkeiten bei der Rechts-Links-Koordination ihrer Arme. Vielleicht würde ein Gymnastik-Navi dem ein oder anderen nicht schaden. „Links nach hinten, rechts nach vorne“, sagt Rita sich immer wieder. „Wenn mir einer zeigt, wo rechts und links ist, dann geht’s auch“, lacht sie.

Nach dem Sport hat man bekanntlich einen gesunden Appetit, der in Barbaras Fall von einem Caterer gestillt werden muss. Im Hotel gibt’s nämlich kein eigenes Restaurant, weshalb die Hotelangestellen und die Chefin selbst im Kellnern nicht besonders geschult scheinen. Eine Reihe von Umständen, die der nervösen Gastgeberin den ein oder anderen Herzaussetzer bescheren werden …

Was beim Abendessen alles auf Barbara und ihre angeschlagenen Nerven zukommt, zeigt die vierte Folge der neuen Woche von „Mein himmlisches Hotel“ bei VOX.

VIDEOS

VIDEOS
"Charmant und detailgetreu"
00:00 | 03:41

Historischer Bahnhof Gadebusch in der Bewertung

"Charmant und detailgetreu"