Aktuell nicht im Programm

Mein himmlisches Hotel: Erich und Patrick lassen die Konkurrenten in den Seilen hängen

Auf "Burg Plankenstein" hängt die Konkurrenz in den Seilen
Auf "Burg Plankenstein" hängt die Konkurrenz in den Seilen Adrenalinschub bei "Mein himmlisches Hotel" 00:04:33
00:00 | 00:04:33

Michaela ist leicht überfordert: "Beim Gerhard hat das irgendwie einfacher ausgeschaut!"

Es ist der letzte Tag der Burgen- und Schlosswoche bei "Mein himmlisches Hotel". Als letzte Gastgeber dürfen sich Erich und sein Assistent Patrick unter Beweis stellen. Sie empfangen die anderen Hoteliers in Österreich auf "Burg Plankenstein".

- Anzeige -
Bei "Mein himmlisches Hotel" hängen die Hoteliers auf "Burg Plankenstein" in den Seilen
Auf "Burg Plankenstein" bezwingen die Hoteliers die Steilwand

Vor 5 Jahren hat Erich die "Burg Plankenstein" im österreichischen Texing gekauft und leitet sie seitdem zusammen mit Assistent Patrick als Hotel und Veranstaltungsort. Wie gut sie das machen, will die Konkurrenz aus Deutschland unter die Lupe nehmen.

In puncto Service wollen die beiden Österreicher auch mit ihrem Unterhaltungsprogramm auftrumpfen. Hierzu haben sie sich – ganz national-getreu – überlegt, dass sich je einer aus den Hotelier-Teams vom hauseigenen Kletterfelsen abseilen darf. Dazu haben sie sich professionelle Unterstützung von drei Kletterern ins Boot geholt.

Gerhard, Michaela und Hans-Jürgen wagen das Abseilmanöver von der Kletterwand. Der sonst eher ruhige Gerhard wagt den Anfang. Und auch das Abseilen absolviert er mit Gelassenheit und fast schon professionell. "Geil! Einfach nur geil!", kommentiert der erste Freiwillige seinen Abstieg und die anderen Hoteliers zeigen sich beeindruckt. "Daumen hoch, Hut ab, hätte ich ihm nicht zugetraut!", lobt Gastgeber Patrick Gerhards Einsatz.

Daniela urteilt vorsichtig: "Ob es jetzt Platz eins ist, muss ich drüber schlafen."

Als nächstes traut sich Michaela in die Seile. Bei der Hotelierin geht es allerdings ein wenig holpriger zu, ganz zur Unterhaltung der zuschauenden Konkurrenz. "Also bei ihr beim Zugucken, das macht mir viel mehr Spaß, weil es sieht einfach viel witziger aus und so ein bisschen unbeholfen", freut sich Daniela mit einer gewissen Schadenfreude. Aber auch Michaela selbst ist sich ihres nicht ganz so glamourösen Abseil-Manövers bewusst: "Beim Gerhard hat das irgendwie einfacher ausgeschaut!" Letztlich erreicht aber auch sie gesund und munter den Erdboden.

Das Schlusslicht bildet Hans-Jürgen. Er ist dabei aber nicht auf den Mund gefallen und kommentiert zur Freude der Zuschauer genau seinen Abstieg. Konkurrentin Michaela bringt es auf den Punkt: "Ich glaube, wenn er noch ein Mikrofon hätte haben dürfen, hätte er uns noch seine Eindrücke erzählt. Also das ist wieder Entertainment pur!"

Als auch Hans-Jürgen wohlbehalten wieder festen Boden unter den Füßen hat, resümieren er und seine Frau Daniela über diesen Nachmittagsausflug. "Hat Spaß gemacht! Gute Idee", lautet das Fazit von Steinwand-Bezwinger Hans-Jürgen. "Die Aktivität reiht sich vom Adrenalinschub weit vorne ein", findet auch Daniela, wirft allerdings noch ein: "Ob es jetzt aber Platz eins ist, muss ich drüber schlafen."

Das kann sie ja auch, denn bevor es zur Bewertung kommt, gilt es ja noch das Abendessen zu genießen und auch noch das Frühstück am nächsten Morgen zu inspizieren. Des Weiteren bleibt abzuwarten, ob die anderen Hoteliers an dem Unterhaltungsprogramm ebenfalls Freude gefunden haben.

VIDEOS

VIDEOS
"Charmant und detailgetreu"
00:00 | 03:41

Historischer Bahnhof Gadebusch in der Bewertung

"Charmant und detailgetreu"