Aktuell nicht im Programm

Mein himmlisches Hotel: "Gasthof Roter Hirsch"

Kein Vergleich zum letzten Mal!
Kein Vergleich zum letzten Mal! Die Kritik hält sich in Grenzen 00:05:05
00:00 | 00:05:05

Neues Konzept im „Gasthof Roter Hirsch“

Die „Second Chance“-Woche von „Mein himmlisches Hotel“ startet in die nächste Runde. Diesmal verbringen die Kandidaten eine Nacht im sächsischen Claußnitz. Hier steht der „Gasthof Roter Hirsch“ von Jan und seiner Liebsten Peggy. Die beiden haben den Hof im Jahr 2009 von Jans Eltern übernommen. Jan ist hier groß geworden: „Ich habe hier schon von Kindesbeinen an gekellnert“, erklärt er. Deswegen haben die insgesamt schlappen 7,5 Punkte aus der ersten Runde auch besonders wehgetan.

- Anzeige -
Mein himmlisches Hotel: "Gasthof Roter Hirsch"
Die Kandidaten sind zufrieden mit dem üppigen Angebot

Damit es diesmal klappt, haben sich die zwei die Kritik von damals zu Herzen genommen. „Das war natürlich unser größtes Manko, unsere zusammengewürfelten, alten Möbel. Da hat nichts gestimmt oder zusammengepasst.“, sieht Jan ein. Deshalb gab’s einen kompletten Satz neuer Einrichtungen für die Zimmer vom „Roten Hirsch“.

Peggy und Jan haben sich noch einen richtigen Knaller ausgedacht, um mehr Gäste ins beschauliche Claußnitz zu locken. „Wir haben jetzt Schlagerstars zum Anfassen im Programm“. Polonese mit Helene Fischer? Oder Olaf Henning mit dem Lasso einfangen? Könnte klappen mit den Gästen! Aber nein, nicht etwa Frau Fischer und Co geben sich hier die Ehre. Die bekanntesten „Stars“ an der vollplakatierten Wand sind „De Randfichten“ … Ja, das waren die mit dem „Holzmichl“ … „Die Leute kommen von überall her, um die zu sehen“, beteuert der Chef.

Jan: „Ich bin erleichtert!“

Positiv geschockt gucken die Kandidaten aus der Wäsche, als Peggy und Jan sie auf ihre Zimmer bringen. Damit der Vergleich leichter fällt, bekommen sie jeweils die Zimmer des letzten Auftritts vom "Roten Hirsch" zu sehen. „Das ist ja nun doch nagelneu“, staunt Anne, als sie ihr Zimmer sieht. „Die haben die Zimmer komplett erneuert! Der erste Eindruck ist hell, freundlich und positiv“, meint auch Magarete.

Dadurch, dass es an den Zimmern nur wenig zu meckern gab, fällt die Kritik beim gemeinsamen Frühstück am nächsten Tag recht harmlos aus. Jans eigene Kritik an Uwe und Magaretes „falschem“ Umgang mit Glutenunverträglichkeit vom ersten Tag kommt allerdings jetzt wie ein Boomerang zurück: „Ich hab hier erwartet, dass hier eine glutenfreie Station ist, abgeschottet von allem anderen“, lacht Raik. Trotz einiger Kleinigkeiten, die die Hotelprofis nach und nach ans Tageslicht kommen lassen, gibt der Gastgeber später zu: „Ich bin erleichtert!“. „Wir haben viel Boden gutmachen können“, fährt er fort. Darauf wird dann erstmal angestoßen.

Welche Mängel die Kandidaten auf den letzten Drücker noch finden und wie die Bewertung am Ende aussieht, zeigt die dritte Folge der neuen Woche von „Mein himmlisches Hotel“ bei VOX.

VIDEOS

VIDEOS
"Charmant und detailgetreu"
00:00 | 03:41

Historischer Bahnhof Gadebusch in der Bewertung

"Charmant und detailgetreu"