Aktuell nicht im Programm

Mein himmlisches Hotel: Gerrit findet, "auf Verdacht Punkte abziehen ist frech"

Hoteliers unterstellen sich "taktische Züge"

Fliegen die Fetzen im Finale des Hotelwettstreits der jungen Wilden bei "Mein himmlisches Hotel" oder bleiben alle Beteiligten ganz entspannt? Erneut sind acht Hoteliers mit ihren vier Hotels zum großen Wettstreit angetreten. Am Ende gewinnt das Hotel, das die beste Bewertung bekommen hat 3.000 Euro und den Titel "Mein himmlisches Hotel". Am Final-Tag erfahren die Hoteliers, die allesamt unter 40 Jahre alt sind, wer sein Hotel fortan himmlisch nennen darf. Mit dabei waren Thomas und Rebecca vom "Hotel Dolce Vita", Boris und Jasmin vom "Hotel zum Taufstein", Sascha und Marco vom "Landgasthof Grüner Baum" und Beatrice und Gerrit vom Hotel "Villa Sayn".

- Anzeige -

Nach einer lustigen Woche mit durchgefeierten Nächten und genauen Zimmer-Checks steht die letzte große Aussprache bevor. Inzwischen haben alle Hoteliers die Bewertungen für ihre Häuser gesehen, und die Stimmung scheint zu kippen. Zu einigen Kritikpunkten möchten die Konkurrenten dann doch gerne eine Rechtfertigung haben. Das allerdings, fällt nicht allen Kandidaten so leicht. Die Hoteliers unterstellen sich dann sogar "taktische Züge" bei der Punktevergabe. Bei dieser Diskussion stehen sich vor allem Gerrit und Beatrice und Jasmin und Boris gegenüber. Die Brüder, Sascha und Marco, sind der Meinung, dass alle vier aufpassen sollten mit dem Begriff "taktieren".

Und damit nicht genug, vor allem Jasmin und Boris geraten in das Visier ihrer Mitstreiter. Zunächst fordern Sascha und Marco das Team vom "Hotel zum Taufstein" auf, die Punktabzüge für den Service noch einmal zu erklären. Schließlich fanden Jasmin und Boris den Service im "Landgasthof Grüner Baum" "sehr, sehr gut", wie Sascha ziert, doch fragt er sich, weshalb dann trotzdem drei Punkte abgezogen wurden. Doch die Antwort von Jasmin und Boris bleibt aus. "Die haben es noch nie gewusst, glaube ich, weshalb sie drei Punkte abgezogen haben", mutmaßt Sascha. "Ärgerlich, wenn man das dann nicht erklären kann", findet Rebecca.

Jasmin und Boris unter Beschuss

Das Frage-Antwort-Spiel geht weiter und Jasmin und Boris kommen mehr und mehr in Erklärungsnot. Bea und Gerrit lassen die Gelegenheit nicht ungenutzt und fordern ebenfalls eine Rechtfertigung. Diesmal geht es jedoch um die Bewertung des Frühstücks, von Jasmin und Boris gab es hier sieben Punkte. Hier liefert Jasmin diesen Grund: "Euer Frühstück war der Hammer, aber auch da hatte irgendwie das komische Gefühl, als ob das wirklich extra nur für uns so gemacht worden ist." Das kommt bei den anderen Hoteliers ebenfalls gar nicht gut an. "Einfach mal auf Verdacht Punkte abzuziehen, das ist ja auch frech", ärgert sich Gerrit.

Haben sich Boris und Jasmin einfach nur für strengere Bewertungskriterien entschieden, als die anderen? Freunde werden die Kollegen aus dieser Runde vermutlich nicht mehr. Am Ende entscheidet jedenfalls die Gesamtpunktzahl über den Sieger bei "Mein himmlisches Hotel", wer kann sich den Titel und das Preisgeld sichern?

VIDEOS

VIDEOS
"Charmant und detailgetreu"
00:00 | 03:41

Historischer Bahnhof Gadebusch in der Bewertung

"Charmant und detailgetreu"