Aktuell nicht im Programm

Mein himmlisches Hotel: "Pension Zum Blümchen"

Die Gastgeber überlassen nichts dem Zufall
Die Gastgeber überlassen nichts dem Zufall Spartanisch, praktisch, gut 00:04:51
00:00 | 00:04:51

Flower-Power in Schwerin

Die Nord-Ost-Woche von „Mein himmlisches Hotel“ eröffnen die frischgebackenen Pensionsbesitzer Renata und René in Schwerin: Hier steht ihr hausgewordenes Blumenbeet „Pension Zum Blümchen“. Erst Anfang 2016 hat sich Renata damit einen Traum erfüllt. „Ich wollte mich gern selbstständig machen. Wir haben uns die Pension angeschaut und waren sofort verliebt. Ich habe gleich gesagt: ‚Das ist es!‘“, strahlt die Chefin stolz.

- Anzeige -
Mein himmlisches Hotel: "Pension Zum Blümchen"
Heinz und Benjamin. (Foto: VOX)

So fix ging das bei den Gastgebern selbst allerdings nicht – die Liebe zueinander war nicht von Beginn an da, erklärt René: „Wir haben mehr oder weniger viele Jahre zusammen gearbeitet, bis es dann irgendwann mal Klick gemacht hat!“. So verliebt wie die beiden sich anstrahlen war das viel mehr ein „Zoom“ oder ein „Kaboom“, als ein simpler Klick …

Jedenfalls klappt’s bei den beiden nicht nur privat ganz gut, sondern auch bei der Arbeit. „Sobald wir beide zusammen sind, ergänzen wir uns hervorragend!“, lächelt René. Die Arbeitsteilung scheint schon mal klar: Renata ist eher der Macher-Typ im Hotel und übernimmt die letzten Handgriffe bevor die Konkurrenten eintreffen höchstpersönlich, während René sich eher zurückhält und seiner Herzdame Lobeshymnen singt.

Ei, ei, ei!

Nachdem die Hotelprofis die Nacht mehr oder minder zufrieden hinter sich gebracht haben, geht’s zum gemeinsamen Frühstück. Vorher verpassen sie sich allerdings noch den letzten Frische-Schliff. Heinz hat dazu sogar seinen eigenen Duschkopf mitgebracht – sicher ist sicher! „Wenn ich in Hotels gehe und die verkalkten Duschköpfe sehe, das ekelt mich. Da mag ich nicht duschen. Dann schraube ich halt den Duschkopf ab und mache meinen eigenen drauf“, erklärt der Niedersachse. In der Schweriner „Pension Zum Blümchen“ ist das allerdings völlig überflüssig – der Duschkopf blitzt wie frisch gebohnert.

Als es dann zum Frühstück geht, rätselt Freya: „Der Frühstücksraum ist relativ klein … ein Buffet wird’s wahrscheinlich nicht.“ Tja, weit gefehlt, junge Dame! Wo kein Platz ist, wird einfach welcher gemacht – wie René zu sagen pflegt: „Der Ossi hat gelernt zu improvisieren!“. Kurzerhand wird also der Schrank in dem kuscheligen Räumchen zum Buffet umfunktioniert. Darin findet alles Platz, was das Pensionsfrühstücker-Herz begehrt, findet Benjamin: „Heute ist ja das Thema ‚Pension‘ und dafür ist das schon ok begeisternd!“. Auch Renate ist im Großen und Ganzen zufrieden: „Das ist eben sehr klein und sehr übersichtlich, aber entsprechend einer Pension habe ich das auch nicht anders erwartet.“. Bis auf die weißen Frühstückseier. Die lassen zu wünschen übrig, findet sie: „Ich würde braune gekochte Eier nehmen, einfach weil das Auge gern mit isst. Einfach, weil ein braunes Ei appetitlicher aussieht.“. Die Kollegen und die Gastgeber schauen sich fragend an. „Ähh, Ei ist Ei!“, findet René. Wo er Recht hat …

Ob bei der Bewertung trotzdem Friede, Freude und Eierkuchen überwiegen, zeigt die erste Folge der neuen Woche von „Mein himmlisches Hotel“ bei VOX.

VIDEOS

VIDEOS
"Charmant und detailgetreu"
00:00 | 03:41

Historischer Bahnhof Gadebusch in der Bewertung

"Charmant und detailgetreu"