Mein Kind, dein Kind: Agniezkas Sohn Richard darf tun und lassen, was er will

Madlen: "Ich war geschockt!"
Madlen: "Ich war geschockt!" Richard darf tun, was er will 00:00:52
00:00 | 00:00:52

Für Richards Verhalten gibt es keine Konsequenzen

Bei "Mein Kind, dein Kind – Wie erziehst du denn?" trifft die 32-jährige Agniezka auf die 28-jährige Madlen. An zwei Tagen wollen die beiden Mütter ihren Erziehungsstil miteinander vergleichen. Während Agniezka ihrem dreijährigen Sohn Richard keine Grenzen setzt, legt Madlen bei ihrer ebenfalls dreijährigen Tochter großen Wert auf Regeln und Konsequenz.

- Anzeige -
Mein Kind, dein Kind - Wie erziehst du denn? Agniezkas Sohn Richard hat sich von oben bis unten bemalt.
Agniezkas Sohn Richard hat sich von oben bis unten bemalt. © VOX

Bei Mama Agnieszka dreht sich alles um ihren Sohn Richard. Er spricht deutsch und polnisch, kann bereits das Alphabet und die Zahlen bis 20. Darauf ist Mama Agniezka auch sehr stolz. Grenzen und Regeln setzt die 32-jährige Mutter ihrem Richard allerdings nicht. Ungebremster Fernsehkonsum und Naschen nach Herzenslust sind für den Kleinen daher eine Selbstverständlichkeit. Zum Spielen beschäftigt sich Richard am liebsten mit dem Computer, dem Tablet oder dem Smartphone. Richard darf machen, was er will. "Ich war geschockt", gibt Madlen nach dem Kennenlernen zu.

Ihre Erziehung läuft deutlich anders. Sie legt viel Wert auf feste Strukturen im Alltag und setzt ihre Regeln konsequent durch. Kontrollierter Fernsehkonsum, Süßigkeiten nur im Ausnahmefall und penible Ordnung im Kinderzimmer stehen bei der 28-Jährigen ganz oben auf der Liste. Besonders stolz ist sie auf die kleine Neele, weil sie für ihr Alter fantasievoll und präzise malen kann und bereits komplizierte Sätze spricht.

Wie lange wird es die regelorientierte Madlen mit dem extrem lebhaften Sohn von Laissez-faire-Mutter Agnieszka aushalten?