Mein Kind, dein Kind: Bei Mutter Marion herrscht ein rauer Ton

"Bei Marion war es sehr anstrengend"
"Bei Marion war es sehr anstrengend" Nicole ist froh, dass der Tag vorbei ist 00:05:53
00:00 | 00:05:53

Marion hat ihre eigenen Tischmanieren

Mutter Nicole ist zu Besuch bei Marion und ihrem Sohn Oskar. Sie möchte dort einen Tag lang zusehen, wie der Erziehungsalltag der beiden aussieht. Nach einem gemeinsamen Nachmittag in Marions Garten, steht nun das Abendessen an. Doch Nicole gefällt nicht, was sie dabei erlebt.

- Anzeige -
Mein Kind, dein Kind - Wie erziehst du denn" Mutter Marion hat ihre eigenen Tischmanieren
Mutter Marion möchte, dass Sohn Oskar sich an ihre Tischregeln hält © VOX

Die 33-jährige Nicole verbringt den Tag bei "Mein Kind, dein Kind – Wie erziehst du denn?" gemeinsam mit der 46-jährigen Marion und ihrem dreijährigen Sohn Oskar. Nachdem die drei in Marions Schrebengarten den größten Teil des Tages verbracht haben, geht es nun nach Hause, um dort zu essen und den Abend ausklingen zu lassen. Nicole hatte tagsüber bereits den Eindruck, dass Marion sehr ängstlich ist, ihrem Sohn nichts zutraut und ihn immer wieder bremst. Immer wieder gibt sie ihrem Kind Anweisungen: "Halt den Pudding schön gerade", "Pass auf", "Oskar langsam, nicht so wild". Nicole ist wirklich gespannt, wie das in Marions Wohnung weitergeht.

Und auch beim Abendessen lässt Marion dem Dreijährigen keine Ruhe. Sie beginnt sofort ihren Sohn zu maßregeln und auf ihre ganz eigenen Tischmanieren zu trainieren. "Kopf nach vorne", sagt Mutter Marion mehrmals hintereinander, wobei der Ton ihrer Stimme jedes Mal etwas schärfer wird. Nicole ist irritiert. "Jetzt hast du ja schon etwas schärfer zu ihm gesagt, dass er den Kopf über den Teller halten soll. Was machst du, wenn er nicht darauf reagiert?", möchte Nicole wissen. "Wenn ich seh', er macht es gar nicht, dann übernehme ich komplett seine Handlungen. Das war aber noch nie der Fall", lautet Marions Antwort. Nicole ist von der Situation bei Tisch und ihrem Einblick in Marions Erziehung geradezu entsetzt: "Zum Schluss war es sehr anstrengend, weil ich gewisse Situationen und Rituale nicht nachvollziehen kann. Ich bin froh, dass der Tag vorbei ist."