Mein Kind, dein Kind: Bei Papa Dirk gibt es statt Gemüse nur Wurst und Nudeln

Nadja: "Das ist für mich total befremdlich"
Nadja: "Das ist für mich total befremdlich" Kochen ohne Gemüse 00:05:29
00:00 | 00:05:29

Nadja: "Dirk trägt auch eine gewisse Verantwortung"

Die 42-jährige Nadja besucht den alleinerziehenden Vater Dirk, um ihm einen Tag bei der Erziehung seiner siebenjährigen Tochter Emelie über die Schulter zu schauen. Als sie den 39-Jährigen beim Kochen zuschaut, macht sie eine für sich befremdliche Erfahrung: Es gibt kein Gemüse.

- Anzeige -
Mein Kind, dein Kind - Wie erziehst du denn? Papa Dirk kommt es beim Kochen hauptsächlich auf den Geschmack an
Papa Dirk kommt es beim Kochen hauptsächlich auf den Geschmack an. © VOX

Bei "Mein Kind, dein Kind – Wie erziehst du denn?" möchte Nadja den Erziehungsalltag von Papa Dirk kennenlernen. Der alleinerziehende Vater kocht selbstverständlich auch für seine Tochter. Für ihn steht dabei der gute Geschmack im Vordergrund. Die Zubereitung ist für Vegetarierin Nadja erschreckend, denn es gibt Wurst, Tomatensoße mit viel Ketchup und Nudeln. "Denkst du, dass da genug Vitamine drin sind?", möchte Nadja wissen. "Na, klar. Durch das Tomatenmark", antwortet Dirk ihr. "Auch, wenn kein frisches Gemüse drin ist, findest du das also okay?", hakt Nadja weiter nach. Dirk macht sich darüber keine Gedanken. Für ihn ist das aber völlig okay, so lange seine kleine Prinzessin schlank ist.

Für Vegetarierin Nadja ist das fahrlässig: "Ich denke, dass Dirk da nicht genug hinterher ist, dass seine Tochter frisches Gemüse isst. Er trägt da auch eine gewisse Verantwortung, dass sie sich gesund ernährt." Als Dirk dann beinah eine ganze Flasche Ketchup in die Tomatensoße kippt, ist Nadja völlig fassungslos. Das ist für mich total befremdlich", kommentiert sie seine Kochkünste. Da Ketchup sehr viel Zucker enthält, fragt Nadja weiter: "Merkst du nicht, dass sie danach hibbeliger wird?" "Nein", lautet Dirks knappe Antwort. Er ist der Meinung, dass es Unsinn ist, Zucker grundsätzlich zu verteufeln.

Nadja: "Fernsehen und Essen gehört nicht zusammen"

Nachdem Nadja das freundliche Angebot etwas mitzuessen ausgeschlagen hat, gehen die drei zusammen ins Wohnzimmer. Das Einnehmen der gemeinsamen Mahlzeit findet auf dem Sofa vor dem Fernseher statt. Das ist wieder etwas, das Nadja nicht gefällt. "Esst ihr hier immer an dem kleinen Tisch?", erkundigt sie sich. "Emilie braucht etwas länger zum Essen und vor dem Fernseher halte ich sie dabei. Das kann zwar mal eine Stunde dauern, aber am Ende ist der Teller leer. Wenn der Fernseher nicht läuft, hat sie nach drei Minuten keinen Hunger mehr", erklärt Dirk das Ritual. Am Ende des Tages würde sich Nadja für die beiden wünschen, dass Dirk den Fernsehkonsum reduziert.