Mein Kind, dein Kind: Bianca möchte, dass ihr Sohn glücklich und zufrieden ist

Bianca unterstützt ihren Sohn so viel sie kann
Bianca unterstützt ihren Sohn so viel sie kann Noel möchte Fussball-Profi werden 00:04:09
00:00 | 00:04:09

Bianca unterstützt ihren Sohn mit allen Mitteln

Die 42-jährige Sandrina ist zu Besuch bei der 36-jährigen Bianca, um ihr einen Tag lang zuzuschauen, wie diese ihre Kinder erzieht. Am Nachmittag begleiten die beiden Mütter Biancas Sohn zum Fußballspielen. Den Traum ihres Sohnes, Profispieler zu werden, unterstützt Bianca mit allen Mitteln.

- Anzeige -
Mein Kind, dein Kind - Wie erziehst du denn? Mutter Bianca macht alles für den Traum ihres Sohnes
Mutter Bianca macht alles für den Traum ihres Sohnes. Er möchte Fußball-Profi werden. © VOX

Während Biancas Sohn Noel mit einem Freund kickt, unterhalten sich Bianca und Sandrina über das zeitaufwendige Hobby von Noel. "Du bist also vier Mal in der Woche, plus Wochenende, dabei?", fragt Sandrina. "Genau. Mal samstags, mal sonntags, mal Samstag und Sonntag", bestätigt Bianca. Für Mutter Sandrina wäre es undenkbar, so viel Zeit in das Hobby eines Kindes zu investieren. "Ich sehe mich jetzt nicht so als Taxifahrerin. Und ich bin mir sicher, ich würde meine Wochenenden nicht nur dafür opfern wollen. Das Korsett wäre mir zu stramm", gibt sie offen zu.

Sandrina möchte von Bianca wissen, ob der ehrgeizige Plan Fußball-Karriere zu machen, der alleinige Wunsch von Noel ist. Bianca beantwortet diese Frage mit einem klaren Ja: "Für Noel ist Fußball das A und O. Ich unterstütze ihn, aber das Potential kommt von ihm." Auch wenn Noels Hobby viel Zeit in Anspruch nimmt, versucht Bianca ihren anderen beiden Kindern ebenfalls gerecht zu werden. "Würdest du sagen, dass du deinen Kindern alle Wünsche erfüllst?", möchte Sandrina noch wissen und Bianca entgegnet mit ruhigen Gewissen: "Ich versuche es. Und ich denke, ich tue es auch zum größten Teil, damit sie auch zufrieden und glücklich sind.“ Für Sandrina wäre das nichts: "Also jeden Samstag oder Sonntag nicht Zuhause zu sein. Ich finde, da leidet tierisch das Familienleben."