Mein Kind, dein Kind: Mama Denise ist es wichtig, auch Zeit ohne ihr Kind zu verbringen

Denise lebt auch noch ihr eigenes Leben
Denise lebt auch noch ihr eigenes Leben "Ich bin nicht nur Mutter" 00:06:38
00:00 | 00:06:38

Phutchad: "Ich find's total traurig"

Die 34-jährige Phutchad verbringt einen Tag bei der 22-jährigen Denise, um ihr bei der Erziehung ihres zweijährigen Sohnes Vincent zuzuschauen. Da Phutchad fast den gesamten Tag für ihre Tochter Aleyna da ist, versteht sie nicht, dass die in Vollzeit arbeitende Denise am Wochenende auch Zeit für sich in Anspruch nimmt.

- Anzeige -
Mein Kind, dein Kind - Wie erziehst du denn? Mama Denise und Mama Phutchad sitzen in der Küche
Mama Denise erzählt Mama Phutchad, dass sie sich am Wochenende auch mit Freunden trifft. © VOX

Bei "Mein Kind, dein Kind – Wie erziehst du denn?" ist Phutchad zu Gast bei Denise und ihrem kleinen Sohn Vincent. Weil Denise 40 Stunden in der Woche arbeitet, geht Vincent jeden Tag für zwölf Stunden in die Kita. "Esst ihr dann immer zusammen?", erkundigt sich Phutchad. "In der Woche essen wir halt nur Abendbrot zusammen", erklärt Denise. Für Phutchad ist das deprimierend: "Ich find's total traurig, dass Denise mit Vincent in der Woche nicht so viel Zeit verbringen kann". Während die drei gemeinsam das Abendessen zu sich nehmen, erzählt Denise dann, dass sie am Wochenende öfter mal mit Freunden weggeht. "Heute geh' ich zum Beispiel ins Kino. Da kommt dann meine Mama", berichtet sie weiter.

"Was heißt öfter? Gehst du jedes Wochenende weg?", möchte Phutchad ganz genau wissen. "Nein, nicht jedes Wochenende. Ich sag' mal, zwei Mal im Monat vielleicht", erwidert die 22-jährige Denise und fährt fort: "Ich bin halt nicht nur Mutter. Ich bin auch noch der Mensch, der ich war, bevor ich Mutter geworden bin. Und habe auch noch meine eigenen Hobbys und Interessen. Darauf möchte ich auch nicht verzichten. Phutchad, die sich niemals Zeit für sich nimmt, kann das nicht verstehen. Aber Denise erklärt ihr, dass es wichtig für sie sei und sie mit der Auszeit vom Erziehungsalltag auch wieder Kraft und Motivation sammeln kann. Doch Phutchad kann diese Erklärung nicht akzeptieren: "Meiner Meinung nach ist das eine Ausrede. Denn wenn man weiß, dass man schwanger ist, dann sollte man auch zu seinem Kind stehen und erwachsen sein." Wird Phutchad Denise mit ihrer völlig anderen Meinung konfrontieren?